Bantleon-Analyst Andreas Busch

Japan bleibt Vorreiter der ultraexpansiven Geldpolitik

Andreas Busch, leitender Analyst bei Bantleon | © Bantleon

Andreas Busch, leitender Analyst bei Bantleon Foto: Bantleon

An der Nullzinsstrategie in Japan wird sich so schnell nichts ändern. Dafür sind die Inflationswerte zu niedrig. Allerdings ist die Lage in der Wirtschaft auch gar nicht so schlecht, wie oft dargestellt. Ein simpler Kniff zeigt, wie es wirklich aussieht.

Die japanische Notenbank (BoJ) konnte jüngst einen eindrucksvollen Jahrestag feiern. Vor zwanzig Jahren, am 12. Februar, schlug sie ein neues Kapitel in der Geldpolitik auf. Angesichts eines schrumpfenden Bruttoinlandsprodukts und einer ins Negative rutschenden Inflationsrate hatte sie sich dazu durchgerungen, den Leitzins auf null zu senken. Die Ära der Nullzinspolitik war damit offiziell eingeläutet. Erweitert wurde die ultraexpansive Geldpolitik in den folgenden Jahren durch einen ganzen Strauß an Asset-Kaufprogrammen, der Staats- und Unternehmensanleihen sowie Aktien und...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik