Bantleon-Chefvolkswirt Daniel Hartmann

„Die italienische Regierung schießt ein Eigentor“

Bantleon-Chefvolkswirt Daniel Hartmann | © Getty Images

Bantleon-Chefvolkswirt Daniel Hartmann Foto: Getty Images

Die rechtslastige Regierung Italiens legt sich mit Europa wegen ihrer geplanten Schuldenpolitik an. Daniel Hartmann, Chefvolkswirt beim Asset Manager Bantleon, kann daran keine Vorteile entdecken und fällt ein hartes Urteil.

Seit dem Eintritt in die Währungsunion ist die italienische Wirtschaft kaum gewachsen. Ein Grund ist, dass sich die preisliche Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft nicht mehr durch regelmäßige Abwertungen der Währung aufpolieren lässt. Darüber hinaus werden die Standortfaktoren Italiens (zum Beispiel Effizienz der Bürokratie, Steuersätze, Arbeitsmarktflexibilität) so schlecht bewertet wie in kaum einem anderen OECD-Staat.

In den Jahren 2012 bis 2016 haben verschiedene Regierungen versucht, das Land zu modernisieren. Zahlreiche Reformen wurden angepackt (Rente, Arbeitsmarkt und...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik