Bantleon-Volkswirt Jörg Angelé

Italiens Nummer 68 startet mit Rückenwind

Hat Wirtschaft und Finanzen immer im Auge: Der neue alte italienische Premierminister Giuseppe Conte. | © Getty Images

Hat Wirtschaft und Finanzen immer im Auge: Der neue alte italienische Premierminister Giuseppe Conte. Foto: Getty Images

Seit Anfang September hat Italien eine neue Regierung. Es ist die 68. seit Ende des Zweiten Weltkriegs, und ihre Ausgangslage ist gar nicht so schlecht, findet Bantleons Wirtschafts-Senioranalyst Jörg Angelé in einem Gastbeitrag.

In Italien trat am 5. September die neue Regierung unter Ministerpräsident Giuseppe Conte ihren Dienst an. Es ist die 68. seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, und ihre Ausgangslage ist gar nicht so schlecht. Bis vor einigen Monaten war zu befürchten, dass die italienische Wirtschaft in einer Rezession versinkt. Ausgelöst durch die sich abzeichnende Regierungskoalition aus linkspopulistischer 5-Sterne-Bewegung und rechtspopulistischer Lega schoss die Rendite italienischer Staatsanleihen im Mai 2018 in die Höhe (siehe Abbildung 1). Gleichzeitig drohte der unter einer enormen Last an...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik