Baring: Mini-Russe kommt nach Deutschland

Baring Asset Management erweitert ihre Produktpalette an Schwellenländerfonds auf dem deutschen Markt: Ab sofort vertreibt die Gesellschaft hierzulande einen neuen Russland-Aktienfonds. Der Baring Russia Fund (WKN: 926 107) investiert vor allem in Unternehmen, die von der russischen Binnennachfrage profitieren oder umstrukturiert wurden.

Aufgelegt wurde der Fonds bereits vor zehn Jahren. Rund ein Viertel seines sehr dürftigen Fondsvermögens von 22,5 Millionen Euro sind in Öl- und Gas-Unternehmen investiert. Es folgen die Branchen Telekommunikation (15, 3 Prozent) und Finanzen (12,2 Prozent). Größter Einzelwert ist die Sberbank (10 Prozent) vor den Energieriesen Gazprom (9,5 Prozent) und Lukoil (8,6). Der Fonds erwirtschaftete in den vergangenen fünf Jahren eine durchschnittliche Rendite von 36,6 Prozent. Damit schlug er seinen Vergleichsindex CSFB Ros pro Jahr um 3,4 Prozentpunkte.

Fondsmanagerin ist Abu Leil-Cooper. Sie leitet bei Barings das Aktienteam für Anlagen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Neben dem Russland-Fonds verantwortet sie auch den Eastern Europe (WKN: 986 575) und den Emerging Europe (WKN: 164 682) von Baring.

Der Ausgabeaufschlag des Russland-Fonds beträgt maximal 5 Prozent. Die jährliche Verwaltungsgebühr liegt bei 1,5 Prozent.

Mehr zum Thema