Lesedauer: 1 Minute

Barkapitalerhöhung Deutsche Bank will neues genehmigtes Kapital schaffen

Wie aus der Einladung zur Hauptversammlung am 21. Mai weiter hervorgeht, soll in diesem Zusammenhang das vorherige, noch zur Verfügung stehende, genehmigte Kapital aufgehoben werden.

Das neue genehmigte Kapital soll eine längere Laufzeit, ein erhöhtes Volumen und erweiterte Nutzungsmöglichkeiten eröffnen.

Zum einen soll der Vorstand ermächtigt werden, das Grundkapital bis zum 30. April 2020 durch Ausgabe neuer Aktien gegen Geldeinlagen ein- oder mehrmals um bis zu insgesamt 352 Millionen Euro zu erhöhen. Hierbei ist das Bezugsrecht für die Aktionäre weitgehend ausgeschlossen. Zum anderen soll das Grundkapital bis zum 30. April 2020 durch Ausgabe neuer Aktien gegen Geldeinlagen um bis zu insgesamt 1,408 Milliarden Euro erhöht werden können. Dabei soll die Möglichkeit bestehen, das Bezugsrecht für die Aktionäre für Spitzenbeträge und zugunsten von Options- und Wandlungsberechtigten auszuschließen. Insgesamt kommt das genehmigte Kapital damit auf 1,76 Milliarden Euro.

Darüber hinaus sollen die Aktionäre die Bank ermächtigen, eigene Aktien bis zu zehn Prozent des Grundkapitals bis zum 30. April 2020 zu erwerben.
Mehr zum Thema
Kommentar zum Commerzbank-UrteilStiftungen müssen spezielle Beratung bekommen Wer zahlt besserDeutsche Bank, UBS oder Credit Suisse?