LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in VersicherungenLesedauer: 7 Minuten
Headphones
Artikel hören
Vertrag um „04 Jahre“ verlängert
Fußball-Bundesliga: Warum Versicherer ihr Sponsoring überdenken müssen
Die Audioversion dieses Artikels wurde künstlich erzeugt.

Vertrag um „04 Jahre“ verlängert Fußball-Bundesliga: Warum Versicherer ihr Sponsoring überdenken müssen

Jeremie Frimpong (l.) und Victor Boniface von Bayer 04 Leverkusen beim Torjubel
Barmenia auf der Brust: Jeremie Frimpong (l.) und Victor Boniface von Bayer 04 Leverkusen beim Torjubel. Die Werkself hat zum Start in die Bundesligasaison 2023/24 an diesem Wochenende die Vertragsverlängerung mit ihrem Hauptsponsor bekanntgegeben. | Foto: Bayer 04 Leverkusen

Die Barmenia verlängert ihren 2024 auslaufenden Sponsoring-Vertrag mit Bayer 04 Leverkusen jetzt vorzeitig um weitere vier Jahre bis Mitte 2028. Der in Wuppertal ansässige Versicherer ist bereits seit sieben Jahren Haupt- und Trikotsponsor des Fußball-Bundesligisten. Der Barmenia-Schriftzug ist auf den Internetseiten des Werksklubs präsent und an Spieltagen auf den Werbebanden in der Bayarena sichtbar. „Wir haben uns als Partner von Bayer 04 positioniert und konnten die Wahrnehmung unserer Marke und damit unserer Versicherungsprodukte deutlich erhöhen“, kommentiert Barmenia-Vorstandsmitglied Frank Lamsfuß die aktuelle Vertragsverlängerung. 

Sponsoring-Verlängerung 2023
Sponsoring-Verlängerung 2023 (v.l.): Heiko Scholz (Hauptabteilungsleiter Marketing, Barmenia), Stefan Kießling („Klub-Repräsentant“, Bayer 04), Dr. Andreas Eurich (Vorstandsvorsitzender, Barmenia), Fernando Carro (Vorsitzender der Geschäftsführung, Bayer 04), Frank Lamsfuß (Mitglied des Vorstandes, Barmenia) © Bayer 04 Leverkusen

Zukünftig nimmt sich die Versicherungsgruppe mit ihrer Werbepräsenz im Innern des Leverkusener Fußballstadions aber deutlich zurück: Das Unternehmen hat sich nach eigenen Angaben „dazu entschieden, den Wunsch nach einem einheitlichen Erscheinungsbild auf der Südtribüne im Stadion zu entsprechen und auf seine cyanblaue Werbepräsenz hier zu verzichten“. Auch alle weiteren Logen-Partner der Südtribüne hätten sich diesem Wunsch vieler Fans der Werkself angeschlossen. Die Tribüne oberhalb des Rollstuhl-Bereichs soll dadurch zukünftig wieder in den Vereinsfarben Schwarz und Rot erscheinen.  

 

„Die Barmenia unterstützt uns in Zukunft auch noch stärker in Bezug auf Klub und Markenstrategie sowie im Nachwuchs und Damenbereich und wird auch hier ihr Engagement ausbauen“, erklärt Markus Breglec, Chef für Marketing und Innovation bei Bayer 04. Das ebenfalls 1904 gegründete Versicherungsunternehmen ist seit vielen Jahren auch Sponsor der Leverkusener Bundesliga-Frauenmannschaft. Seit dieser Saison besitzt die Barmenia zudem das Namensrecht am Leistungszentrum von Bayer 04, an dem die Nachwuchs- und Frauen-Teams des Turn- und Sportvereins beheimatet sind. 

Trends bei Sponsoring der Versicherer 

Damit folgen die Wuppertaler einem Trend bei den Sponsoring-Aktivitäten deutscher Versicherer, für die Frauen-Fußball als Partner immer attraktiver wird. Das zeigt der Kundenmonitor Assekuranz von Sirius Campus, für den die Imagewirkungen unterschiedlicher Akteure und Geldempfänger aus sechs Themenbereichen analysiert wurden. Sponsoring durch Versicherer wird demnach mehrheitlich begrüßt – insbesondere im sozialen Bereich (64 Prozent Zustimmung), in Bildung und Wissenschaft (60) sowie beim Klima- und Umweltschutz (59). Auch Sport- (56 Prozent) und Kultur-Sponsoring (52) ist für die Mehrheit der Menschen grundsätzlich positiv behaftet. 

Während es in den erstgenannten Sponsoring-Bereichen nur geringfügige Unterschiede nach Geschlecht und Altersgruppen gibt, sieht es bei Sport- und Kultur-Sponsoring etwas anders aus: Hier sind Jüngere und Männer etwas positiver eingestellt als Ältere und Frauen. Im Vergleich zur Vorgängerstudie 2016 zeigt sich allerdings eine abnehmende Tendenz. Vor allem in den Bereichen Soziales (-9 Prozentpunkte), Bildung und Wissenschaft (-8) sowie Klima und Umwelt (-11) hat die Zustimmung demnach deutlich abgenommen. Hingegen war die Akzeptanz von Sport-Sponsoring (-3) und Kultur-Sponsoring (-2) auch vor sieben Jahren schon deutlich niedriger. 

Generelle Zustimmung zum Sponsoring sinkt deutlich, vor allem in den zuvor präferierten Bereichen
Generelle Zustimmung zum Sponsoring sinkt deutlich, vor allem in den zuvor präferierten Bereichen (Angaben in %; Basis: alle Befragte; *2016 Abfrage nur nach Umweltschutz; Entwicklung (Entw.) in Prozentpunkten) © Sirius Campus 2023, Untersuchung „Sponsoring“ aus dem Kundenmonitor Assekuranz 2023

Hallo, Herr Kaiser!

Das ist schon ein paar Tage her. Mit unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Versicherungen“ bleiben Sie auf dem neuesten Stand! Zweimal die Woche versorgen wir Sie mit News, Personalien und Trends aus der Assekuranz. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Für die 94-seitige Studie wurden im April und Mai insgesamt rund 2.000 Menschen im Alter zwischen 18 und 69 Jahren befragt, was sie von Sponsoring-Aktivitäten der Assekuranz halten. Ein besonders positives Image hatte bei der Umfrage in diesem Frühjahr der Frauenfußball. In der Kategorie Sympathie erreicht die Fußball-Nationalelf der Frauen 80 Prozent positive Nennungen, die Fußball-Bundesliga der Frauen 79 Prozent und die Frauen-Fußball-WM immer noch 70 Prozent. Männerfußball schneidet in dieser Kategorie deutlich schlechter ab: Für die Fußball-WM der Männer äußern nur 57 Prozent Sympathie, gefolgt von der Nationalelf (54) und der Bundesliga (52). 

Frauen-Fußball hat Sympathie gewonnen 

In der vorherigen Umfrage stellten sich die Verhältnisse noch ganz anders dar: In Sachen Sympathie lagen Männer- und Frauen-Fußball 2016 noch mit jeweils knapp 80 Prozent gleichauf. Als mögliche Ursache für diesen Negativtrend nennen die Kölner Studienautoren die Diskussionen um die Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Katar und das sogenannte Sportswashing. Durch seine positive Entwicklung und zu erwartenden weiteren Fortschritten habe sich „Frauen-Fußball zu einem höchst interessanten Sponsoring-Gebiet für alle Unternehmen entwickelt, die von einem positiven und zeitgemäßen Image profitieren möchten“, steht für sie fest. 

 

Doch bei der Suche nach einem passenden Partner komme es nicht nur auf dessen Image an, sondern auch auf die mediale Reichweite. „Bei der Auswahl der richtigen Sponsoring-Aktivitäten bewegen Versicherer sich in einem widersprüchlichen Feld“, erklärt Untersuchungsleiter Christoph Müller. „Sponsoring-Formen, die besonders sympathisch erscheinen, sind in der Regel nicht die mit der höchsten Wahrnehmung. Darüber hinaus streben viele Versicherer ein moderneres Image an. Aus Sicht der Befragten ist jedoch die Passung zwischen Sponsor und Sponsoring-Objekt besonders gut, wenn der potenziellen Sponsoring-Aktivität ein eher traditionelles Image anhaftet.“ 

Lokales und regionales Sponsoring bevorzugt 

Hinsichtlich der Zuschauerzahlen und des allgemeinen Interesses steht der Männer-Profifußball zwar mit großem Vorsprung an der Spitze. Und auch die dort platzierte Werbung verfängt: 32 Prozent der Befragten haben in den vergangenen zwölf Monaten mindestens eine Sport-Sponsoring-Aktivität einer Versicherungsgesellschaft bemerkt. Zum Großteil handelt es sich dabei um Sponsoring-Aktivitäten auf nationaler Ebene oder internationaler Ebene. Damit sind die Mega-Events des Sports auch für die Assekuranz die Sponsoring-Form mit der größten Resonanz bei deutschen Verbrauchern, die dort besonders häufig die Versicherer Allianz, Ergo und Axa wahrnehmen. 

 

Aber grundsätzlich gilt die Sympathie eher dem lokalen oder regionalen Sponsoring und vor allem dem sozialen Engagement, zeigt die Untersuchung aus dem Kundenmonitor Assekuranz 2023. Etwa die Hälfte begrüßt es demnach, wenn sich Versicherer im sozialen oder gesellschaftlichen Bereich auf lokaler und regionaler Ebene engagieren – ähnlich hoch ist die Zustimmung zum lokalen und regionalen Sport-Sponsoring. Auf nationaler und internationaler Ebene wird vor allem das Engagement in Bezug auf Klima- und Umweltschutz besonders stark befürwortet. Die geringste Zustimmung entfällt auf Sponsoring im kulturellen Bereich, egal ob im lokalen, regionalen, nationalen oder internationalen Rahmen.  

Welche Rolle spielt für Sie das Sponsoring eines Versicherers bei der Produktauswahl?

die Hauptrolle
0%
eine Nebenrolle
0%
gar keine Rolle
0%
PDF nur für Sie. Weitergabe? Fragen Sie uns.
Tipps der Redaktion