Andreas Eurich und Holger Beitz Foto: Barmenia, PrismaLife

Neue Kooperation

Barmenia will mit Fondspolicen wachsen

Die bisher auf den deutschen Markt fokussierte Barmenia will künftig internationaler werden. Dazu beteiligt sich die Wuppertaler Versicherungsgruppe jetzt mit einem Anteil in Höhe von 25,1 Prozent an Prismalife. Die Kooperation sei langfristig angelegt und mit der fortschreitenden Zusammenarbeit sei auch eine höhere Beteiligung möglich. Über den Kaufpreis vereinbarten die Unternehmen Verschwiegenheit. Das ganze Vorhaben steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Aufsichtsbehörden.

Der liechtensteinische Lebensversicherer mit Sitz in Ruggell hat sich auf Nettopolicen spezialisiert und verwaltet Kundengelder in Höhe von rund 1,3 Milliarden Euro. Die Kapitalanlagen im Deckungsstock sind nachhaltig ausgerichtet und für die Kunden bietet Prismalife zahlreiche Fonds mit nachhaltiger Investmentstrategie an. Hierin sieht Barmenia-Vorstandsvorsitzender Andreas Eurich eine Gemeinsamkeit zu dem von ihm als „verantwortungsvoll handelndes Unternehmen“ geführten Versicherer.

Prismalife-Chef Holger Beitz verfolgt das Ziel, neben Deutschland weitere EU-Märkte und die Schweiz zu erschließen. Derzeit bereite das international gemischte Team des Unternehmen den Markteintritt in Italien und Malta vor. „Beim Ausbau unserer internationalen Präsenz können wir unseren Standortvorteil konsequent nutzen und unsere Auslandserfahrung gezielt einbringen. Die Beteiligung der Barmenia stärkt unsere Kapitalbasis und ermöglicht ein solides Wachstum auf den Zielmärkten.“

Mehr zum Thema
Gesetzliche KrankenversicherungSozialgericht urteilt über Kosten für Privatärzte UnfallstatistikWo es auf deutschen Straßen am häufigsten kracht Selbsttest von Policen DirektDigitaler Fitness-Check für Versicherungsmakler