Martin Strobel, Foto: Baloise

Martin Strobel, Foto: Baloise

Basler einigt sich mit Arbeitnehmern

Die Rahmenvereinbarung zwischen den Unternehmen der Baloise Group in Deutschland und dem gemeinsamen Gesamtbetriebsrat regelt im Wesentlichen:

  • Standorte: Zielstandorte bleiben wie im Juni 2013 veröffentlicht Bad Homburg (Schadenversicherung) und Hamburg (Lebensversicherung). Die Standorte Bremen und Nürnberg sollen mindestens bis zum 31. Dezember 2018 aufrechterhalten werden. Einzelne Bereiche werden dort aber bereits bis zum Ende des ersten Quartals des Jahres 2016 aufgelöst. Neueinstellungen wird es hier nicht mehr geben.
  • Stellenabbau: Bis Ende 2016 verzichten die Basler Versicherungen auf betriebsbedingte Kündigungen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der Stellenabbau auf anderen Wegen realisiert wird – etwa über ein freiwilliges Ausscheiden aus den Unternehmen.
„Die Rahmenvereinbarung ermöglicht uns, die Optimierung in Deutschland wie geplant voranzubringen. Unsere bereits veröffentlichten Angaben zum Business Case bleiben gültig”, so Martin Strobel, Geschäftsführer der Baloise Group.

Mehr zum Thema
„Eine echte Falschberatung“BU-Profi verreisst Beitrag von ZDF-WISO 400.000 Arbeitnehmer zu wenigWirtschaftsforscher wollen Rente mit 69 Nach Weggang von Maximilian BeckBasler bündelt Vertrieb