Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Baugeldstudie: Deutsche wollen nicht draufzahlen

//
Wie eine Onlinebefragung des Baugeldvermittlers Hypotheken Discount unter 1000 Teilnehmern ergab, wollen die Bundesbürger beim Immobilienkauf nicht draufzahlen.

So akzeptieren 36 Prozent der Befragten keine Mehrbelastung gegenüber ihrer bisherigen Miete.

Komplett unrealistisch sei diese Vorstellung im Augenblick nicht, meint Kai Oppel von Hypotheken Discount. „Wer nicht in hochpreisigen Metropolregionen wie Hamburg, München oder beispielweise Stuttgart lebt, für den kann das Szenario „Kaufen statt Mieten“ durchaus praktikabel sein“, kommentiert er die Vorstellungen der Befragten.

Um den Traum vom eigenen Heim zu verwirklichen, rät Oppel bei der Finanzierung darauf zu achten, zusätzlich zum Kaufpreis 10 Prozent als Kaufnebenkosten zu veranschlagen. Darunter fallen zum Beispiel Maklerkosten, Notar- und Gerichtskosten, die Grunderwerbsteuer, sowie mögliche Bau- oder Renovierungskosten.

Die Studie in Zahlen: Wie hoch dürfte für Sie die monatliche Mehrbelastung für eine Immobilienfinanzierung im Vergleich zur bisherigen Miete sein?

  • Gar nicht höher: 36,4%
  • Bis 100 Euro pro Monat: 20,4%
  • Bis 200 Euro pro Monat: 21,4%
  • Bis 300 Euro pro Monat: 12,1%
  • Bis 500 Euro pro Monat: 6,9%
  • Mehr als 500 Euro pro Monat: 2,9%

Mehr zum Thema
Baugeldstudie: Die meisten Deutschen finden Immobilienkauf nicht spießig Baugeldstudie: Auf die lieben Verwandten kommt es an…