Lesedauer: 1 Minute

bAV Unternehmen wollen keine Honorarberatung

Sind große Firmen bereit, einen Honorarberater zu bezahlen, der ihre Mitarbeiter bezüglich der bAV-Tarife berät und für sie das optimale Produkt aussucht? Dieser Frage ging der Versicherungsmakler Aon in einer Studie nach. Dabei befragte Aon 60 Führungskräfte von seinen Kundenunternehmen.

Das Ergebnis: Die Zahlungsbereitschaft der Firmen ähnelt der der Privatanleger. Lediglich 14 Prozent der Konzerne zeigen sich „eher“ oder „voll und ganz“ bereit, künftig zu Gunsten einer höheren Leistung aus den Versicherungsverträgen für die Mitarbeiter für die Beratung und Verwaltung ein zusätzliches Honorar an externe Berater zu zahlen. Der Rest will das künftig hausintern regeln.

Derzeit schalten 38 Prozent der Befragten einen externen Honorarberater ein. Die meisten (zwei Drittel) lassen das durch interne Mitarbeiter erledigen. 32 Prozent verlassen sich allein auf die Beratung durch Versicherer. 

Mehr zum Thema
Checkliste des AfWWie Vermittler ihren VSH-Schutz prüfen können
betriebliche Altersversorgung (bAV)Wo bleibt die Betriebsrente in den Wahlprogrammen?
Diskussion um PflichtversicherungStaatliche Subventionen für Elementar-Policen?