Lesedauer: 1 Minute

Bayerische Börse steigt in den Emissionshandel ein

Kohlekraftwerk in Werdohl-Elverlingsen. <br> Quelle: Wikipedia / Dr. G. Schmitz
Kohlekraftwerk in Werdohl-Elverlingsen.
Quelle: Wikipedia / Dr. G. Schmitz
Der Börsenrat der Bayerischen Börse gibt die Gründung einer Warenbörse für den Handel mit den Umweltverschmutzungsrechten bekannt. Über Greenmarkt können Emissionszertifikate börsentäglich gehandelt werden.

Bislang ist nur noch Spot-Handel möglich. Der Börsenrat plant jedoch nach eigenen Angaben, demnächst auch den Terminhandel mit den Emissionszertifikaten zu ermöglichen. Auch andere „grüne“ Sachwerte sollen in den kommenden Monaten hinzu kommen.

Geschäftsführer der Warenbörse sind die Prokuristen der Bayerischen Börse Robert Ertl und Marc Feiler. Zum Leiter Handelsüberwachung hat die Gesellschaft Norbert Betz bestellt.