BB African Opportunities „Sobald sich die Risiken reduzieren“

Seite 2 / 2

Nigeria: Rezession

Die Rezession in Nigeria wurde von inländischen Statistiken bestätigt: Im zweiten Quartal fiel das BIP um 2,1 Prozent verglichen mit dem zweiten Quartal 2015. Im ersten Quartal 2016 hatte es 0,4 Prozent nachgelassen. Die Inflation setzte ihren Anstieg fort und war im Juli 17, 1 Prozent höher als im Vorjahr.

Am Devisenmarkt besserte sich die Lage nicht: Der US-Dollar zeigte sich nach wie vor wenig liquide und belastete den Schwarzmarkt. An letzterem fiel die Naira auf ein Rekordtief von 414 Nigerianischen Naira pro US-Dollar. Inzwischen liegt der Schwarzmarktkurs somit bei 30 Prozent unter dem offiziellen Wechselkurs.

In Ägypten verabschiedete das Parlament das lang erwartete Mehrwertsteuergesetz. Dieses stellt einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zum Abkommen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über 12 Milliarden US-Dollar dar. Am Monatsende verzeichnete der ägyptische Index EGX30 ein Plus von 2,2 Prozent gegenüber dem Vormonat, hauptsächlich aufgrund der Performance der Blue Chips im Finanz- und Telekombereich.

In Tunesien wurde der neue Premierminister vereidigt. Damit ist der Weg frei für Reformen, die einen Konjunkturaufschwung erleichtern dürften.

Positionierung und Ausblick

Im Juli hatten wir unser Engagement in Ägypten reduziert, im August zogen wir in Kenia nach und bauten einige Barbestände auf. Diese werden wir taktisch in liquide Unternehmen umschichten, die nach der letzten Verkaufswelle infolge mangelnder Risikobereitschaft der Anleger weltweit Erholungspotenzial aufweisen. Sobald sich die länderspezifischen Risiken reduzieren, werden wir die von uns identifizierten Chancen in unseren Kernmärkten wahrnehmen.