Stefan Blum, Portfolio Manager BB Medtech

Stefan Blum, Portfolio Manager BB Medtech

BB Medtech

Medtech: Akquisitionen von großer Tragweite erwartet

//
Im Berichtsmonat September zeigte der Index des Medizintechniksektors MSCI Healthcare Equipment & Supplies eine erfreuliche Performance und schloss mit 1,5 Prozent im Plus (in Euro). Neben seinen defensiven Qualitäten profitierte die Branche von einer hohen Gewichtung von US-Unternehmen und der Aufwertung des US-Dollar gegenüber dem Euro von +4,0 Prozent. In einem aus Unternehmenssicht relativ ereignislosen Berichtsmonat stand einmal mehr das Thema „Tax Inversion“ im Scheinwerferlicht. Das US-Finanzministerium (Treasury) hat seine geänderten Steuerrichtlinien publiziert. Wie erwartet, verkomplizieren die neuen Richtlinien aktuelle und zukünftige Transaktionen, verhindern sie aber nicht. Dies gilt insbesondere für die angekündigte Übernahme von Covidien durch Medtronic. Aufgrund der strategischen Tragweite der Transaktion und der geringen finanziellen Mehrbelastung zweifeln wir nicht am erfolgreichen Abschluss der Übernahme und rechnen damit, dass sich die Transaktion ab dem Finanzjahr 2016 positiv auf den Gewinn pro Aktie von Medtronic auswirken wird. Der BB Medtech (Lux) legte um 1,6 Prozent (EUR / B-Anteile) zu und konnte seine Benchmark im September leicht übertreffen. Einen positiven Beitrag zur Performance leisteten unsere Beteiligungen in Spire Group (+15,0 Prozent), Globus Medical (+8,4 Prozent), Essilor (+7,7 Prozent) und Thoratec (+6,9 Prozent). Zwar enttäuschte der Ausblick von Thoratec für das Geschäftsjahr 2014 erneut, aber die Ernennung von Keith Grossman zum neuen CEO hat den Aktienkurs beflügelt. Positionierung und Ausblick Der Medizintechniksektor hat im Berichtsmonat erneut seinen defensiven Charakter mit Outperformancepotenzial unter Beweis gestellt. Die Jahresperformance per Ende September ist mit +17,0 Prozent deutlich besser als der breite Aktienmarkt mit +13,4 Prozent (MSCI World Net in EUR) oder der deutsche Leitindex Dax (-0,8 Prozent). Wir sehen Transaktionen von Unternehmen, also die M&A-Aktivitäten, weiterhin als wichtigsten Werttreiber im Medizintechniksektor, was etwa durch die Ankündigung der Übernahme von Nobel Biocare durch Danaher für EUR 1,8 Milliarden weiter gestützt wird. Grundsätzlich erwarten wir aber Akquisitionen von größerer Tragweite und strategischer Natur, welche die Konsolidierung der Medizintechnikindustrie rasant vorantreiben und neue multinationale Großunternehmen mit einem breiten, umfassenden Produktangebot und globaler Vertriebsreichweite entstehen lassen werden. Aus Anlegersicht sind diese Transaktionen ebenfalls äußerst attraktiv, weil im aktuellen Zinsumfeld nicht nur die Kurse der übernommenen Unternehmen steigen, sondern auch die der Käufer. In Kombination mit einem Medizintechnikmarkt, der weiterhin an Fahrt aufnimmt, eröffnet das gegenwärtige Aktienmarktumfeld den Investoren einen günstigen Einstiegszeitpunkt in den Medizintechniksektor. Wir erachten die Wahrscheinlichkeit, dass der Medizintechniksektor 2014 die breiten Aktienmärkte in der Performance übertreffen wird, als hoch.

Mehr zum Thema