Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

BCA: Welcher Versicherer steigt ein?

//
Die Beteiligung soll jeweils laut informierter Kreise unterhalb der 10-Prozent-Grenze bleiben. Von BCA war hierzu heute keine Stellungnahme zu bekommen. Sowohl BCA-Vorstand Roland Roider als auch Hauptaktionär und Gründer Jens Wüstenbecker wollten den möglichen Einstieg der Versicherer weder bestätigen noch dementieren. Zu Branchengerüchten wolle man sich nicht äußern, heißt es von beiden. Die Versicherer halten sich ebenfalls noch bedeckt. Zwar sagte ein Sprecher der Alten Leipziger auf Anfrage von DAS INVESTMENT.com: „Wir stehen in keinen Verhandlungen.“ Laut Hintergrundinformationen stehen aber zumindest die Gespräche mit Signal Iduna vor dem Abschluss. Wüstenbecker hält derzeit 90 Prozent der BCA-Aktien, der Rest verteilt sich auf die BCA AG (5,29 Prozent) sowie freie Aktionäre (4,71 Prozent). Der Kurs der BCA-Aktie rangiert derzeit bei 11,35 Euro, beim Börsengang im Februar 2007 lag der Ausgabekurs bei 18,35 Euro. Die Marktkapitalisierung beträgt rund 41 Millionen Euro. Sollte die Beteiligung zustande kommen, wäre das bisherige BCA-Prinzip geändert, keinerlei Beteiligungen von Produktgebern vorzusehen. In der kommenden Woche findet der BCA-Messekongress 2009 statt. Branchenkenner erwarten spätestens dann die Bekanntgabe der neuen Aktionäre.

Mehr zum Thema
Studie: Die besten Pools aus Maklersicht
Zurich und BCA: Gemeinsam ins Firmengeschäft
BCA: Mehrfachvertreter weiterhin willkommen
nach oben