Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Das Bankenviertel in Frankfurt: Finanzinstituten stehen laut BCG schwere Zeiten bevor. Quelle: Fotolia

Das Bankenviertel in Frankfurt: Finanzinstituten stehen laut BCG schwere Zeiten bevor. Quelle: Fotolia

BCG-Studie: Banken müssen umdenken

//
Auch fünf Jahre nach Beginn der Finanzkrise bleibt die Ertragssituation für Banken schwierig. Das ergab eine Analyse der Boston Consulting Group (BCG). Mit einem Minus von 89 Milliarden Euro erwirtschaftete die globale Finanzbranche 2011 das vierte Jahr in Folge Verluste.

Hauptursache dafür sind die Risikokosten, die immer noch 75 Prozent über Vorkrisenniveau liegen. Zusätzlich wurden die Ergebnisse der Banken durch rückläufige Erträge, wieder ansteigende Refinanzierungskosten und weiterhin zunehmende operative Kosten belastet.

Beschaffungskosten für Eigen- und Fremdkapital steigen


Während der Krise stiegen die Kapitalkosten von ihrem stabilen Vorkrisenniveau von 9 Prozent auf 12 Prozent für Geschäftsbanken beziehungsweise 16 Prozent für Investmentbanken. Auch in Zukunft werden Eigenkapital-Investoren zwischen Investment- und Geschäftsbanken unterscheiden, prognostiziert BCG.

Auch die Beschaffung von Fremdkapital wird für Banken zunehmend teurer, erklären die Unternehmensberater. Die Finanzinstitute müssten nun auf andere Refinanzierungsquellen zurückzugreifen, vor allem auf Zentralbankmittel, aber auch auf Einlagengelder und mit Sicherheiten hinterlegte Finanzierungsinstrumente. „Banken müssen zukünftig die Verfügbarkeit, die Quellen und die Kosten der Refinanzierung stärker in ihre Geschäftsmodelle und Steuerungsmechanismen einbeziehen", sagt Peter Neu, BCG-Partner und Mitautor der Studie.

Regulierung: Generalüberholung bis Ende 2012

Auch verschärfte regulatorische Anforderungen zum Beispiel das neue Basel-III-Abkommen werden den Banken ab dem kommenden Jahr das Leben schwer machen, sind die BCG-Berater überzeugt. „Während einige Regulierungen bereits umgesetzt wurden, folgt die Einführung praktisch aller verbleibenden wichtigen G-20-Reformen bis Ende 2012 oder Anfang 2013“, erklären sie. Zusätzlich müssen sich Banken mit vielen nationalen Reformen auseinandersetzen.

Banken, die sich im Wettbewerb behaupten wollen, werden den wesentlichen Neuerungen bis Ende 2012 entsprechen oder zumindest einen überzeugenden Plan zur Erfüllung der Anforderungen vorweisen müssen, meinen die BCG-Forscher.

Wenngleich die Branche auf veränderte Marktperspektiven reagiert hat, stehen weitere Anstrengungen bevor, so das Fazit der Studie. So fehlte bei etwa 50 Prozent der untersuchten Banken Ende 2011 Eigenkapital zur Erfüllung der Mindestkapitalquoten.

Mehr zum Thema
nach oben