LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in LebensversicherungLesedauer: 10 Minuten

Schelte für Maklerverband Linkedin-Debatte um BDVM: Viel Kritik, aber kein gesetzlicher Provisionsdeckel

Altersvorsorge, Bargeld
Bei Kapitalanlageprodukten liegt die Abschlussprovision üblicherweise bei drei bis fünf Prozent der Beitragssumme. | Foto: Imago Images / Wolfgang Maria Weber

„Eigentor“, „Friendly Fire“, „Austreten“: Was der Bundesverband Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) sich dieser Tage anhören muss, dürfte der Vermittlerverband, der für seine hanseatische Zurückhaltung bekannt ist, so noch nicht erlebt haben. Die Reaktionen anderer Vermittlerverbände zum BDVM-Vorstoß eines Provisionsdeckels von 2,5 Prozent in Verbindung mit höheren laufenden Vergütungen, ließen bereits vermuten, dass die unerwartete Initiative auf breiten Widerstand stoßen könnte.

Votum-Chef Klein kritisiert Vorgehensweise und Bezug auf Umfrage

Votum-Vorstand Martin Klein
Votum-Vorstand Martin Klein, © Votum

Mit Martin Klein, geschäftsführender Vorstand des Vermittlerverbands Votum, legte ein Kritiker aus diesen Reihen sogar noch einmal nach. Im Fachmagazin „Procontra“ äußerte er neben den inhaltlichen Gründen für die Ablehnung eines Provisionsdeckels auch Kritik am Stil von BDVM-Präsident Thomas Billerbeck, den Vorschlag erst medial zu verkünden, um danach das Gespräch mit der Branche suchen zu wollen. Fragwürdig ist nach Auffassung von Klein auch, dass Billerbeck sich auf eine verbandseigene Umfrage bezieht, in der sich eine knappe Mehrheit von 54 Prozent für den Vorschlag einer Begrenzung von Provisionen ausgesprochen hatte. Der Funktionär sagt dazu: „Dann kommt man schnell zu dem Ergebnis, dass die Auffassung von 87 saturierten Maklern bei über 184.000 registrierten Versicherungsvermittlern keine Mehrheit darstellt.“

Fondsfinanz-Chef rät zum BDVM-Austritt

Negative Reaktionen erntete der BDVM, der vor allem große Häuser im industriellen Sachgeschäft vertritt, auch bei Social Media. Dabei war der Maklerverband hier kommunikativ in die Offensive gegangen, hatte sein Ansinnen bei Linkedin mit einem eigenen Bildmotiv samt Slogan „Provisionsverbot: Wir müssen jetzt reagieren!“ gepostet und forderte gleichzeitig zur Debatte auf.

Fondsfinanz-Geschäftsführer Norbert Porazik, dessen Maklerpool mit 29.000 angebundenen Vermittlern Marktführer ist, ließ sich nicht lumpen und polterte: „Wäre ich dort Mitglied, würde ich jetzt austreten. Da ich das aber nicht bin und mich spätestens jetzt schämen würde, wenn ich es wäre, kann ich nur allen Mitgliedern empfehlen jetzt auszutreten.“ Ein Beitrag, der immerhin 38 Likes erhielt. 

DVAG-Vertreter spricht von Eigentor

Auch Helge Lach schaltete sich ein. Er ist Vorstand der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) und Vorsitzender des DVAG-nahen Bundesverband Deutscher Vermögensberater. Auch wenn seine Mitglieder der Ausschließlichkeit angehören, hatte Lach in der Vergangenheit stets die Gemeinsamkeiten der Vermittlerverbände betont und sich aus Streitigkeiten zum Beispiel über die Deutung eines mögliches EU-weiten Provisionsverbots zwischen den Verbänden AfW und BVK herausgehalten.

Hallo, Herr Kaiser!

Das ist schon ein paar Tage her. Mit unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Versicherungen“ bleiben Sie auf dem neuesten Stand! Zweimal die Woche versorgen wir Sie mit News, Personalien und Trends aus der Assekuranz. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Doch nun äußerte er harsche Kritik: „Das Provisionsverbot via RIS (EU-Kleinanlegerstrategie, d. Red.) ist vom Tisch. Warum jetzt mit dieser Kampagne ohne Not die Diskussion wieder eröffnen, und dann auch noch durch einen Vermittlerverband? Die Gegner der Branche werden sich genüsslich freuen.“ Aus Sicht von Lach weckt der BDVM mit seinem Vorstoß offenbar schlafende Hunde. Weiter schrieb er: „Im Übrigen will die Bafin nicht Abschlussprovisionen, sondern Abschlusskosten einschließlich ratierlicher Provisionen rigide deckeln. Das wird auch die Vergütungen der Makler treffen. Ein Eigentor, das die Bafin ermutigen wird, wieder aktiv zu werden. Die Überzeugungsarbeit von über zwei Jahren steht so auf dem Spiel.“

 

Makler halten Vorschlag für praxisuntauglich

Auch bekannte Makler wie der Berufsunfähigkeitsspezialist Guido Lehberg ließen kein gutes Wort am BDVM und seiner Idee. „So einen Quatsch kann man nur erzählen, wenn man im Elfenbeinturm von Mitgliedsbeiträgen lebt. Bereits heute ist eine Abschlussprovision eine Bezahlung auf Raten. Über ganze 60 Monate zahlen Vermittler diese zurück, wenn der Vertrag storniert wird. Aber gut, wir können auch einfach die Beratung weglassen und dem Kunden einfach nur das billigste Produkt à la Finanztest verbimmeln. Ich dachte allerdings immer, dass der (BDVM) eher eine hohe Qualität unterstützt - naja, so irrt man sich gewaltig.“ 

Benedikt Deutsch, 2023 Finalist beim Jungmakler-Award, hält den Vorschlag für existenzbedrohend für Brancheneinsteiger: „Seit fünf Jahren bin ich in der Branche tätig und kann seit einiger Zeit von meiner Bestandsprovision (BP) leben. Mit einer geringeren Abschlussprovision (AP) wäre ich jedoch nie an diesen Punkt gekommen. Ohne ausreichende AP hätte ich kein Marketing machen, keine Mitarbeiter einstellen und keine Prozesse testen können.“ Der Vorschlag stärke nur die Position der großen Maklerhäuser, für die der BDVM spreche. „Ebenso ist es nicht wahr, dass der Kunde von einer Umstellung profitiert. Kosten werden nur verlagert, und die Auswahlmöglichkeit der Player und Berater am Markt sinkt.“

BDVM berichtet von Zuspruch

Laut BDVM-Geschäftsführer Bernhard Gause seien die Kommentare jenseits von Linkedin anders ausgefallen. Auf Nachfrage von DAS INVESTMENT sagte er: „Die Mehrzahl war unterstützend, aber leise, manche kritisch, damit haben wir auch gerechnet.“ Online findet sich hingegen nur wenig Zuspruch. So schreibt ein User: „Wenn unsere Branche lebensfähig und vor allem für Nachwuchs mit Qualitätsanspruch interessant bleiben, beziehungsweise werden will, müssen wir an unserem Auftreten und Ruf arbeiten. Diese vom Vorstand des BDVM losgetretene Initiative ist insoweit nicht nur überfällig, sondern absolut notwendig und vorausschauend.“

PDF nur für Sie. Weitergabe? Fragen Sie uns.
Tipps der Redaktion