Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Bei Anlegerlieblingen nachgefragt So stellen sich bekannte Fondsmanager jetzt auf (Teil 2)

 | © Jochen Rolfes

© Jochen Rolfes

Bert Flossbach, Fondsmanager, über den FvS Multiple Opportunities (ISIN: LU0323578657)


Wie waren Sie zu Beginn des März aufgestellt?

Wir waren aufgrund der gestiegenen Bewertungen am Aktienmarkt bereits vor der Korrektur mit einer relativ hohen Liquiditätsquote defensiver aufgestellt. Als aber die Situation in Italien eskaliert ist und absehbar war, dass die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus zu massiven realwirtschaftlichen Einbrüchen auch in Europa führen würden, haben wir in der letzten Februarwoche das Portfolio konsequent über Futures abgesichert. In den jüngsten Gegenbewegungen haben wir die Hedges dann weiter aufgebaut. Mehr als die Hälfte des Aktien-Exposures ist derzeit abgesichert. Oder andersherum: Die Nettoaktienquote im Fonds beträgt aktuell rund 30 Prozent.

Was im Portfolio lief im März gut, was nicht so?

Auch wir haben den Sturm an den Märkten zu spüren bekommen, das Aktien-Exposure hat zeitweise gelitten. Unsere auf Diversifikation und Qualität ausgerichtete Anlagephilosophie hat sich jedoch als guter Krisenschutz erwiesen. Im Vergleich zu den einschlägigen Indizes konnten wir die Rückschläge deutlich begrenzen. Hierzu haben auch Teilabsicherungen der Aktienengagements beigetragen, die das Minus auf ein Ausmaß begrenzt haben, das eine Rückkehr in die Gewinnzone auch ohne neue Rekordstände an den Börsen möglich macht.

Betreiben Sie Risikosysteme? Wann haben die wie angeschlagen?

Unser bestes Risikosystem ist das Flossbach-von-Storch-Pentagramm.

Wie haben Sie Ihr Portfolio im März verändert?

Deutlicher Ausbau der Absicherungen. Sehr selektive Zukäufe – Aktien aus eher defensiven Branchen.

Wie sind Sie jetzt aufgestellt und blicken in die Zukunft?

Nach wie vor vorsichtig. Corona wird die Welt vor gesellschaftliche und ökonomische Herausforderungen stellen wie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr. In dem Umfeld müssen wir nicht die Timing-Helden spielen. Wir gehen davon aus, dass sich auch in den kommenden Monaten noch attraktive Gelegenheiten ergeben dürften.

Wie hoch war und ist Ihre Kasse?

Aktuell 11,5 Prozent, Anfang März waren es 20 Prozent.

Mehr zum Thema

nach oben