Redaktion
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter
Sebastian Grabmaier (JDC) und Oliver Pradetto (Blau Direkt) wollen über eine mögliche Kooperation beider Maklerpools verhandeln. | © JDC / Robert Schlossnickel

Bei den Poolchefs nachgefragt Wie JDC und Blau Direkt sich eine Zusammenarbeit vorstellen

Die Maklerpools Jung, DMS & Cie. und Blau Direkt wollen in Zukunft möglicherweise zusammenarbeiten. Beide Seiten bestätigen, darüber derzeit im Gespräch zu sein. 

„Die Gespräche sind aktuell auf einer sehr weit gefassten Grundlage“, ordnet Blau-Direkt-Chef Oliver Pradetto auf Anfrage unseres Portals ein. Daher sei noch unklar, ab welchem Zeitpunkt eine Zusammenarbeit beider Häuser starten könne: „Zum jetzigen Zeitpunkt ist überhaupt nicht absehbar, ob es zu einer Kooperation kommt, daher kann es auch keine Zeitangabe geben“, betont JDC-Chef Sebastian Grabmaier.

Allerdings sieht man auf beiden Seiten offenbar gute Möglichkeiten, sich gegenseitig zu ergänzen. „Beide Unternehmen haben in den vergangenen Jahren besonders viel in die Entwicklung und den Ausbau ihrer Online- und Technik-Plattform investiert und weisen ein besonders starkes Wachstum auf“, so Grabmaier. Die Grundausrichtungen beider Häuser seien dabei komplementär: „JDC hat seine Stärken bei größeren Intermediären wie firmenverbundenen Vermittlern, Banken und Vertrieben, Blau hingegen im (Einzel)-Maklermarkt.“ Allerdings hätten beide Häuser ähnliche Anforderungen bei IT und Prozessabwicklung zu stemmen.    

Blau Direkt biete „führende Vermittlertechnologie“ bei Maklerverwaltungsprogramm, Kunden-App und der Daten-Synchronisation, schätzt Pradetto. Sein Haus verfüge zudem über eine „eigene Infrastruktur für modernste Vergleichsrechnertechnologie“. Insofern sehe man mehrere mögliche Ansätze für eine zukünftige Zusammenarbeit mit JDC. „Von Funktionsausgliederungen bis hin zum Bezug einzelner Komponenten ist alles möglich.“ 

Zusammenarbeit ja, Fusion nein

Gerüchte über eine mögliche Fusion weisen sowohl Grabmaier als auch Pradetto zurück. Von JDC hieß es bereits im vergangenen Herbst, dass man mit der Übernahme eines der größten Wettbewerber am deutschen Markt liebäugle. Als Termin war das erste Quartal 2019 im Gespräch. Im April gab das Haus dann den Kauf eines kleineren Wettbewerbers bekannt. Es handelte sich um den Stuttgarter Pool Komm, an dessen Spitze mittlerweile Jung-DMS-&-Cie-Vorstand Oliver Lang steht.

Damit ist der Übernahmehunger von Finanzdienstleister JDC nach eigenen Angaben allerdings noch nicht gestillt. „Wir sprechen grundsätzlich mit allen größeren Marktteilnehmern, mit zweien intensiv, wozu Blau Direkt nicht gehört“, so Grabmaier.

Und obwohl die Branchengerüchte darauf lauteten, dass es JDC sei, der seinen Lübecker Wettbewerber schlucken könnte, möchte Oliver Pradetto auch den umgekehrten Fall ausdrücklich ausschließen: „Gerüchten einer Übernahme JDCs durch Blau direkt müssen wir widersprechen. Aufgrund des erst kürzlich erfolgten Einstiegs eines Investors erscheint uns eine Komplettübernahme aktuell nicht möglich.“ Auch eine Minderheitsbeteiligung an JDC wünschten die Lübecker nicht.

nach oben