Werk von German Pellets in Herbrechtingen.

Werk von German Pellets in Herbrechtingen.

Bei German Pellets engagiert

Größte Pensionskasse kürzt Garantiezins im Bestand

//
„Infolge der Finanzmarktkrise - das heißt seit 2008/2009 - hat sich der seit Jahrzehnten rückläufige Zinstrend nochmals verstärkt und zu einem bislang nicht gekannten außerordentlich niedrigen Zinsniveau geführt“, schreibt der BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes auf Gegenseitigkeit auf seiner Internetseite. Im Anschluss erläutert das Unternehmen, „mit welcher Maßnahme der BVV beabsichtigt, den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen angemessen zu begegnen.“

„Rund zwei Drittel unserer jährlichen Beiträge fließen in Tarife mit einem kalkulatorischen Rechnungszins von 4 Prozent“, heißt es vom BVV weiter. Doch dieses Renditeniveau sei „unter den aktuellen, durch anhaltend außerordentlich niedrige Zinsen gekennzeichneten Rahmenbedingungen ist nicht mehr erreichbar.“

Daher schlägt der BVV seinen Mitgliedern vor, „die aus zukünftigen Beiträgen resultierenden Zinsverpflichtungen zu reduzieren“.

Kürzung um knapp ein Viertel

Die Börsen-Zeitung zitiert aus einer Erläuterung an die Mitglieder, dass ab Beginn des kommenden Jahres künftige Leistungen um 24,02 Prozent gekürzt werden sollen. Abstimmen soll über eine nicht näher erläuterte Leistungskürzung die BVV-Mitgliederversammlung am 24. Juni in Berlin. Außerdem ist eine Genehmigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) notwendig, die diese Kappung als „angemessen und geeignet“ einschätze.

Eine ähnliche Maßnahme wie die mit mehr als 351.000 Versicherten und 107.000 Rentnern größte Pensionskasse Deutschlands BVV hatte vor zwei Wochen auch die Neue Leben Pensionskasse bekannt gegeben. Und nach Recherchen der Börsen-Zeitung hat auch die Pensionskasse HT Troplast aus Troisdorf ihren Rechnungszins im Bestand bereits von 3,5 auf 3,3 Prozent gesenkt.

Allen 140 Pensionskassen in Deutschland fällt es gleichermaßen schwer, angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen in der Eurozone ihre Renditeversprechen aus früheren Tagen einzuhalten. Im Fall der BVV kommt laut Börsen-Zeitung erschwerend hinzu, dass sie derzeit auch den Ausfall von Anleihen der German Pellets verkraften muss: Von ihren 324 Millionen Euro Kapitalanlagen habe sie knapp 1 Million Euro in den insolventen Brennstoffhersteller aus Wismar investiert.

Mehr zum Thema
Bafin-Chef Felix Hufeld
„Eine pauschale Verdammung von Riester ist völlig unangebracht“
Verbraucherschützer warnt
„Erste Garantiezins-Kürzung im Bestand nur der Anfang“
Mittelstandsanleihen
„Die jüngsten Insolvenzen sind katastrophal für die Reputation des gesamten Marktsegments“
nach oben