Passive Anlagen in Schwellenländern Vor diesen Problemen stehen Investoren

Seite 2 / 2

Insgesamt reduzieren solche Faktoren die Fähigkeit passiver, indexbasierter Strategien, von dem Potenzial der Schwellenmärkte als Quelle für Erträge, Rendite und Diversifizierung gegenüber Engagements in den entwickelten Märkten zu profitieren.

Aktives Management nach Zahlen

Aktive EM-Manager streben Strategien an, die die Schwächen passiver Ansätze beheben. Aber sie haben auf die Forderungen der Investmentgemeinschaft reagiert, die den EM-Raum immer noch weitgehend als Synonym für die gängigen Indizes wie den GBI-EM und den JP Morgan Emerging Markets Bond Index (EMBI) für auf Dollar lautende Staatsanleihen sieht. Dies hat negative Auswirkungen auf die meisten aktiven EM-Manager, da sie wenig Anreiz haben, proaktiv zu handeln und über die traditionellen Anlagemittel und -methoden der entwickelten Märkte hinauszugehen.

So neigen sie beispielsweise dazu, das Universum von den stark eingeschränkten EM-Benchmarks definieren zu lassen und an den Rändern zu kürzen oder zu ergänzen; im Gegensatz dazu haben die Kernindizes in den entwickelten Märkten Tausende von Emissionen. In den entwickelten Märkten bauen die Manager ihre Portfolios in der Regel auf der Grundlage von Erkenntnissen über Wirtschaft, Bewertung und Positionierung auf. In den Schwellenländern sind diese Inputs zwar notwendig, aber als Quelle für Alpha unzureichend. Sie sind kein Ersatz für eigenes Research, das ein tiefgehendes, nuanciertes Verständnis der Politik und der Veränderungen in den Entwicklungsländern ermöglicht - insbesondere bei Emittenten außerhalb der Indizes.

Ebenso wichtig ist, dass nur wenige aktive Manager bereit sind, die erheblichen Ressourcen aufzuwenden oder das langfristige Engagement einzugehen, das für die Entwicklung eigener Schwellenländer-Expertise erforderlich ist. Beispielsweise kann der Aufbau einer spezialisierten Infrastruktur für den Handel und das Backoffice in Schwellenländern sehr zeitaufwendig sein und viele Resourcen in Anspruch nehmen.

Abbildung B: Durationsrisiko der entwickelten Märkte ist in US-Dollar denominierten EM-Anleihen enthalten


Quellen: Bloomberg, Eaton Vance und JP Morgan (Stand: 31. Dezember 2020). Die Indexperformance wird anhand des JP Morgan Emerging Market Bond Index Global (EMBIG) gemessen, einer gängigen Messgröße für auf Dollar lautende Schwellenländeranleihen. 

Ohne eine Grundlage aus originärem Research sind Analysten oft zu dünn gesät und verwenden Check-the-Box-Eingaben, um aus einer begrenzten Liste von Ländern auszuwählen. Dies ist ein Rezept für Gruppendenken, das immer zu den gleichen Schlussfolgerungen führt. Es ist ein aktives Schwellenländer-Management nach Zahlen - das im Wesentlichen passiv ist, wenn es darum geht, das Potenzial des Sektors zu entdecken.

Mehr zum Thema
Umfrage unter GroßanlegernWie weit ETFs inzwischen verbreitet sind DigitalisierungVaneck listet ETF auf Xetra VersicherungsvertriebAllianz-Tochter Allvest startet erste Bankkooperation