LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in MischfondsLesedauer: 7 Minuten

Anlegerverhalten Das sind die Fonds-Favoriten der Ebase-Kunden im Mai 2023

Detektivin, Kletterer und Druckmessgerät in einer Berglandschaft.
Detektivin, Kletterer und Druckmessgerät in einer Berglandschaft: Monatlich misst Ebase die Handelsaktivitäten der Kunden. | Foto: Fotomontage von Jessica Hunold mit Canva
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die B2B-Direktbank European Bank for Financial Services (Ebase) führt in Deutschland Kundendepots mit einem Volumen von rund 60 Milliarden Euro. In einer exklusiven Kooperation liefert Ebase DAS INVESTMENT Daten zu Handelsaktivitäten und Mittelzuflüssen – sowohl zu Fondskategorien als auch auf Einzelfondsebene. Hier erläutert Ebase-Chef Kai Friedrich die Ergebnisse.

DAS INVESTMENT: Herr Friedrich, welche Trends zeichnen sich in der Depotanalyse für Mai ab?

Kai Friedrich: Im Mai war die Volatilität an den Börsen – nach einer eher stabilen Phase mit Kursanstiegen im März und April – wieder deutlich höher. Grund dafür waren Unsicherheitsfaktoren wie die weltweiten Konjunkturaussichten, die Inflation und Zinspolitik. Außerdem sind geopolitische Spannungen weiterhin von Bedeutung.

Die Mittelzuflüsse der Ebase-Kunden überstiegen bei aktiven Fonds die Mittelabflüsse dennoch um 16 Prozent. Das Handelsvolumen fiel im Vergleich zum Vorjahr niedriger aus. Es bewegte sich 37 Prozent unter dem Vorjahresdurchschnitt. Es rangiert – in absoluten Zahlen betrachtet – aufgrund des sehr handelsintensiven Vorjahres aber weiterhin auf vergleichsweise hohem Niveau. Da Käufe überwiegen, kann die Entwicklung als Indikator für eine weiterhin breite Fondsnachfrage gewertet werden.

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Wie haben sich Anleger im Mai positioniert?

Friedrich: Der Trend zur offensiveren Aufstellung, den wir in den letzten Monaten beobachten konnten, büßte im Mai an Dynamik ein. Der Fundflow-Faktor von Mischfonds überstieg – wenn auch nur gering – den Fundflow-Faktor von Aktienfonds. Die Käufe der Ebase-Kunden bei Mischfonds lagen 9 Prozent über den Verkäufen, bei Aktienfonds um 6 Prozent. Ob die Tendenz zu einer etwas defensiveren Aufstellung in den nächsten Monaten anhält oder ob es sich lediglich um die Reaktion der eher weniger risikoaffinen deutschen Anleger auf die volatile Marktentwicklung der letzten Monate handelt, bleibt abzuwarten.

Vergleicht man die Anlageschwerpunkte bei Mischfonds nach Regionen, waren bei Ebase-Kunden im Mai besonders Mischfonds mit Fokus auf Deutschland gefragt. Hier überstiegen die Käufe die Verkäufe um 27 Prozent. Weniger populär waren Mischfonds mit Anlageschwerpunkt in Europa. Anders gestaltete sich dies bei Aktienfonds. Hier war die Nachfrage nach Fonds mit Anlageschwerpunkt in Deutschland deutlich geringer. Im Fokus standen stattdessen Fonds mit weltweitem Anlageschwerpunkt. Die Käufe überstiegen die Verkäufe hier um 25 Prozent.

Tipps der Redaktion