Quelle: Istock

Quelle: Istock

Beneke: „Nicht alle Schiffsbeteiligungen sind in Seenot“

„Nicht alle Schiffsbeteiligungen sind in Seenot“, meint Beneke. Der Vorstand der auf Schiffsbeteiligungen spezialisierten Beneke Zweitmarkt AG geht davon aus, dass 60 Prozent aller Schiffsbeteiligungen die durch die Weltwirtschaftskrise sehr schwere Situation der internationalen Seeschifffahrt gut überstehen werden. Für weitere 20 Prozent der Fondsanteile wird es nach Ansicht von Beneke nicht zum Schlimmsten wie einem Totalverlust kommen - wenn auch nur durch Zugeständnisse der Anleger, wie Verzicht auf Ausschüttungen und Veräußerungsgewinne. Kommanditisten, die wissen wollen, ob ihre Beteiligungen sich unter diesen 60 beziehungsweise 20 Prozent befinden, bietet Beneke eine kostenfreie Schiffs-Portfolio-Analyse an. Dabei soll der aktuelle Marktwert eingeschätzt und die bestehende Steuerschuld sowie die voraussichtlichen Entwicklungen der einzelnen Schiffsbeteiligungen analysiert werden.

Mehr zum Thema
Schiffsfonds: “Ehrlich kalkulieren“ Opportunity-Schiffsfonds: Schnäppchenjagd auf den Weltmeeren