EZB-Gebäude in Frankfurt: Die Niedrigzinspolitik der Notenbanken kostete Privatanlegern ein Milliardenvermögen Foto: Getty Images

Berechnungen der DZ Bank

Rückkehr der Inflation vernichtet 37 Milliarden Euro Privatvermögen

//

Zu den Folgen der Niedrigzinsphase zählt der Einbruch der Zinseinkünfte bei der Geldanlage: Im Vergleich zum Normalzinsniveau summieren sich die Einkommenseinbußen der privaten Haushalte in den letzten sieben Jahren auf fast 344 Milliarden Euro, berechnete die DZ Bank.

Netto-Zinseinbußen von 199 Milliarden Euro

Dem steht eine Zinsersparnis bei Krediten von 145 Milliarden Euro gegenüber. Insgesamt errechnen wir Netto-Zinseinbußen von 199 Milliarden Euro.

Von 2011 bis 2013 fiel die Durchschnittsverzinsung von Einlagen, Rentenpapieren und Versicherungen unter die Inflationsrate und ein negativer Realzins musste hingenommen werden. Für 2014 bis 2016 lassen sich lediglich dank extrem niedriger Inflationsraten leicht positive Realzinsen errechnen.

Mehr zum Thema
Starcapital-Manager Peter E. HuberDie Inflation kehrt zurück! Ist die Niedrigzins-Ära am Ende?Von einer echten Zinswende kann jetzt noch keine Rede sein InflationEurozone: Erste Anzeichen für höhere Zinsen