Lesedauer: 4 Minuten

Berenberg „Die Emerging Markets sind zurück“

Fondsmanager Robert Reichle
Fondsmanager Robert Reichle

Eine Fortsetzung dieses fundamentalen Aufschwungs ist wahrscheinlich. Die größte Gefahr für den Markt besteht in Gewinnmitnahmen von zufriedenen Investoren, sollte es an den Kapitalmärkten wieder holpriger werden.

Im vierten Quartal 2015 wurden die Emerging Markets noch schlecht geredet. Entsprechend enttäuschend war der Jahresstart von Anleihen, aber auch von Aktien aus den aufstrebenden Staaten. Investoren waren verunsichert über China, die Rohstoffmärkte und die Politik der US-Notenbank. Das hat sich im Laufe dieses Jahres geändert. Die Emerging Markets sind zurück. Sowohl die externen als auch die internen Faktoren haben sich aus Investorensicht deutlich verbessert.

Die amerikanischen Währungshüter sprechen zwar aktuell wieder von Zinserhöhungen, haben es bislang aber bei dem einen Zinsschritt im Dezember 2015 belassen. China ist noch in einem Modus der Wachstumsverlangsamung, stabilisiert sich aber. Die Rohstoffpreise, vor allem von Öl, haben sich von ihren Tiefständen deutlich erholt und damit zur guten Performance der Emerging Markets beigetragen.

Brexit-Referendum kommt Emerging Markets zugute

Auch das Brexit-Referendum hat den Märkten nicht geschadet. Im Gegenteil. Nach einem kurzfristigen Performancerückschlag, der nur zwei Tage dauerte, gab es eine kräftige Rally für Schwellenländeranleihen. Das EU-Votum hat damit die Kurse genau entgegen der Richtung getrieben, die viele Marktteilnehmer befürchtet hatten. Es hatte sich schnell herauskristallisiert, dass ein EU-Austritt Großbritanniens eher die entwickelten Volkswirtschaften belasten könnte, warum also nicht lieber in die Emerging Markets investieren?

Tipps der Redaktion
Overlay ManagementBerenberg holt zwei Investment-Experten von Edmond de Rothschild
Templeton Global Total ReturnMichael Hasenstab: „Emerging Markets werden zum sicheren Hafen“
ANZEIGE
Pimco zu SchwellenländernWas für eine Erholung spricht
Mehr zum Thema