Berenberg-Volkswirt Jörn Quitzau

Staatsschulden am Limit

Jörn Quitzau ist Volkswirt bei der Berenberg Bank. | © Berenberg

Jörn Quitzau ist Volkswirt bei der Berenberg Bank. Foto: Berenberg

In der Corona-Krise greifen Staaten der Wirtschaft finanziell unter die Arme. Berenberg-Volkswirt Jörn Quitzau erklärt, welches Ausmaß die Maßnahmen der Regierungen haben und gibt einen Ausblick auf die Verschuldungsquote.

Während die globale Wirtschaft in Teilen immer noch still steht, versuchen Staaten, Unternehmen und Arbeitsplätze zu retten. Bis die Pandemie soweit unter Kontrolle ist, dass die Wirtschaft wieder weitgehend normal laufen kann, werden sie viel Geld ausgeben.

Gleichzeitig werden die Einnahmen sinken, weil die Steuerbasis erodiert. Damit kommt es nach der globalen Finanzkrise 2008/2009 zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit zu einem sprunghaften Anstieg der Staatsschulden.

Corona-Krise treibt Staatsschulden

Im Unterschied zu den meisten anderen...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik