Berufsunfähigkeitsversicherung Morgen & Morgen gibt 2 von 3 BU-Tarifen die Top-Note

BU-Ursachen: Nervenkrankheiten bleiben mit 29,65 Prozent Hauptursache für Berufsunfähigkeit, gefolgt von Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates (20,89 Prozent). | © MORGEN & MORGEN

BU-Ursachen: Nervenkrankheiten bleiben mit 29,65 Prozent Hauptursache für Berufsunfähigkeit, gefolgt von Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates (20,89 Prozent). Foto: MORGEN & MORGEN

Mehr als 46.000 Leistungsfälle einer Berufsunfähigkeit (BU) haben Deutschlands Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen allein im vorigen Jahr anerkannt. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Hofheimer Analysehauses Morgen & Morgen (M&M). Demnach zahlen die Versicherer aktuell rund 260.000 BU-Renten mit einem Gesamtvolumen von mehr als 2 Milliarden Euro an ihre Kunden aus.

Diese Werte sind im Vergleich zum Vorjahr nur leicht gestiegen. Das Neugeschäft aber sinkt um 3,74 Prozent. Demgegenüber steht die Steigung der BU-Renten, denn die eingenommenen Beiträge im Bestand steigen um 3,71 Prozent. „Arbeitskraftsicherung verliert nicht an Spannung und die höheren BU-Renten sprechen dabei für eine bedarfsgerechtere Beratung“, kommentiert M&M-Geschäftsführer Peter Schneider.

Ratingfragen im Check

Das M&M Rating Berufsunfähigkeit wird in jedem Jahr angepasst. Hinzugefügt wurde in diesem Jahr die Ratingfrage „Nachversicherung der Vertragslaufzeit“. Relevant wird dieser Sachverhalt zum Beispiel beim Heraufsetzen der Regelaltersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Peter Schneider, Morgen & Morgen

Eine weitere Änderung ist die Neubewertung der Ratingfrage „Ausscheiden aus dem Beruf“: Die volle Punktzahl kann bei dieser Bewertung nur dann erreicht werden, wenn dauerhaft der zuletzt ausgeübte Beruf geprüft wird. Ist diese Prüfung allerdings zeitlich befristet, ist die Bewertung nur noch eingeschränkt erfüllt.

Kräfteverfall in Diskussion

Und die Ratingfrage „Definition der bisherigen Lebensstellung“ wird nunmehr nur noch mit voller Punktzahl bewertet, wenn sichergestellt ist, dass 80 Prozent des Einkommens gewahrt wird. Denn die wirtschaftliche und soziale Stellung müssen nach Meinung der Analysten von Morgen & Morgen aufrechterhalten werden.

Quelle: MORGEN & MORGEN

Das aktuell kontrovers diskutierte Thema Kräfteverfall haben sie zum Anlass genommen eine weitere Leistungsfrage aufzunehmen, die allerdings nicht ratingrelevant sind. Versicherer, die den altersbedingten Kräfteverfall ausdrücklich einschließen, erhalten ein „voll erfüllt“. Versicherer, die zu altersbedingtem Kräfteverfall keine ausdrückliche Aussage treffen, erhalten ein „eingeschränkt erfüllt“.

Neues Teilrating Beitragsstabilität

Das bisherige Teilrating BU-Solidität wird von dem neuen Teilrating BU-Beitragsstabilität abgelöst. Die bisher bewerteten Bilanzkennzahlen werden sinnvoll ergänzt und das Teilrating besteht nun aus folgenden sechs Komponenten:

Neben der Beitragsstabilität werden in drei weiteren Teilratings die Bedingungsqualität der Tarife, die Antragsfragen und die Kompetenz der BU-Versicherer unter die Lupe genommen. In diesem Teilrating BU-Kompetenz untersuchen die Analysten die Erfahrungswerte der Versicherer im Bereich Berufsunfähigkeit, ihre Bestandsdaten und die Professionalität in Bezug auf Antrags- und Leistungsfallprüfung.

Viele 5-Sterne-Bewertungen

Insgesamt wurden 519 Tarife von 67 Anbietern bewertet. 347 Tarife (66,9 Prozent) erhalten aktuell die Bestnote und somit 5 Sterne im M&M Rating Berufsunfähigkeit. 50 Versicherer bieten mindestens einen Tarif mit einer 5-Sterne-Bewertung an. „Die hohe Zahl an 5-Sterne-Bewertungen im Gesamtrating zeigt, dass die Produktanbieter unsere Markteinschätzung teilen und annehmen“, sagt Schneider