Beschwerdeflut bei Lebensversicherern

//
Viele Kunden sind unzufrieden mit ihrer Lebensversicherung. Die Anzahl der beim Ombudsmann Günter Hirsch eingegangenen Beschwerden ist im ersten Halbjahr 2013 um 11 Prozent gestiegen. Dies berichtet „Procontra online“ unter Berufung auf die Angaben des Ombudsmannes.

In jüngster Zeit hat sich der Anstieg sogar noch etwas verstärkt: Vergleicht man lediglich die Beschwerdezahl des zweiten Quartals mit dem Vorjahreszeitraum, liegt der Anstieg bei 23 Prozent. Insgesamt liegen bis zum 30. Juni laut Hirsch über 9.000 Beschwerden vor.

Der Ombudsmann führt diese Zunahme auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes im Juli vergangenen Jahres zurück. Dabei kippte der BGH das sogenannte Zillmerungs-Verfahren, das der Berechnung des Wertes vieler Lebensversicherungsverträge zugrunde liegt. Ein ähnliches Phänomen gab es bereits in der Vergangenheit. 2005 erklärte der BGH mehrere Vertragsklauseln für nichtig. Daraufhin stieg die Zahl der Beschwerden um 70 Prozent.

Mehr zum Thema
Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften„Garantien führen nicht zwingend zu Sicherheit“ HochwasserschutzAufklärungskampagnen wirkungslos Gerald MützelPolicenwerk Assekuradeure ernennt Geschäftsführer