Betriebliche Altersvorsorge So unterschiedlich stark verbreitet ist die bAV in Deutschland

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Patrick Dahmen; Foto: Jürgen Bindrim

Das anstehende neue Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) kann vor allem in Bundesländern mit unterdurchschnittlichen Abdeckungen Wirkung entfalten. „Die Neuerungen können wirksam zur Lösung der Vorsorgeproblematik beitragen. Hierdurch wird die betriebliche Vorsorge vor allem für Geringverdiener attraktiver gestaltet“, erklärt Patrick Dahmen, Vorstandsmitglied des Versicherungskonzerns Axa.

Bundesweit werden Verbesserungen sehr begrüßt: Drei Viertel aller Erwerbstätigen in Deutschland (74 Prozent) sagen, dass sie es für „sehr gut“ oder „gut“ halten, wenn der Staat die betriebliche Altersversorgung insgesamt stärker fördert. Und 73 Prozent der Berufstätigen finden es auch „sehr gut“ oder „gut“, wenn Berufsanfänger künftig automatisch in eine betriebliche Altersversorgung einbezogen werden.

Details über die Umfrage

Durch insgesamt 3.381 Interviews wurden repräsentativ in allen 16 Bundesländern Erwerbstätige und Personen im Ruhestand befragt. 

Die Ergebnisse wurden zudem bevölkerungsrepräsentativ gesamtgewichtet, um auch bundesweite Aussagen ableiten zu können. Die Befragung für den „AXA Deutschland-Report“ wurde im Februar 2017 durchgeführt.

Mehr zum Thema

WEITERE Infografiken
EMPFOHLENE Infografiken
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben