Betrug: Schauspieler Speck zu mehrjähriger Haftstrafe verurteilt

Das Landgericht Frankfurt/Oder verurteilte den TV-Star („Hallo Robbie“) wegen Betrugs und Steuerhinterziehung zu fünf Jahren Haft. Die Richter sprachen den 50-Jährigen schuldig, von 2002 bis 2004 Gelder an Gläubigern und dem Fiskus vorbeigeschleust zu haben.

In die Strafe einbezogen wurde eine Verurteilung aus dem Jahr 2004 zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft. Das neue Urteil fiel milde aus, da es zu einer Absprache aller Prozessbeteiligten kam. Speck hatte einen Großteil der Taten eingestanden, dafür wurden weniger erhebliche Vorwürfe fallengelassen.

Hintergrund der Taten waren fehlgeschlagene Immobiliengeschäfte, aus denen Speck und seine Frau Cora bei mehreren Gläubigern Schulden in Millionenhöhe hatten. Im verhandelten Fall soll Speck einen Großteil seiner Einnahmen als Schauspieler nicht wie vereinbart in einen Fonds für Geschädigte der Immobilienbetrügereien eingezahlt haben. Zudem soll er gegenüber dem Finanzamt falsche Angaben gemacht haben.

Wann und wie lange Speck hinter Gittern verbringen wird, ist noch unklar. Neun Monate der fünfjährigen Haftstrafe gelten laut Urteil als verbüßt, weil das Verfahren so lange dauerte. Zudem können voraussichtlich 22 Monate Haft von der früheren Strafe abgezogen werden, weil Speck diese bereits abgesessen hat.

Über das Datum für den Haftantritt und die Länge der neuen Gefängniszeit wird  eine Strafvollstreckungskammer entscheiden. Speck muss die Strafe antreten, sobald sie rechtskräftig ist.

Mehr zum Thema
Mehr Fälle von Kapitalanlagebetrug gemeldet Pleite-Promis: Ich bin ein Star – und ich bin blank Pleite-Promis: Wege aus der Krise