Bewertungsreserven: Vorzeitige Kündigung der Police kann sinnvoll sein

//
Bisher mussten die Unternehmen die Kunden zur Hälfte an den stillen Reserven auf festverzinsliche Wertpapiere beteiligen. In Zukunft wird ein Faktor zur Stabilisierung der Lebensversicherer von dem jeweiligen Auszahlungsbetrag abgezogen. Dieses Verfahren wird sowohl bei gekündigten Verträgen als auch bei abgelaufenen Verträgen angewandt. Für die Versicherer bedeutet das mehr Stabilität.

Für Versicherte aber, deren Policen in den ersten Jahren nach dem 21. Dezember 2012 auslaufen, könnte das Verluste bedeuten, so der Bundesverband Der Ruhestandsplaner Deutschlands (BDRD). Nach Schätzungen der Versicherungsunternehmen könne diese Differenz bis zu 10 Prozent betragen.

Der BDRD rät dazu, sich Policen, die in den kommenden zwölf Monaten auslaufen beziehungsweise bei denen eine Kündigung ohnehin geplant war, genau zu prüfen. Womöglich könne sich in diesen Fällen eine  Kündigung vor dem 21. Dezember 2012 lohnen.

Zur Prüfung, ob sich eine Kündigung kurz vor Schluss tatsächlich lohnt, sollten Versicherte von Ihrem Versicherer eine Prognose der Ablaufleistung unter Berücksichtigung der Änderungen des Versicherungsvertragsgesetzes anfordern.

Mehr zum Thema
Bewertungsreserven: Mehr Planungssicherheit für Zweitmarkt-AnbieterVersicherungs-Studie: Langfristige Garantien in GefahrBewertungsreserven: Allianz wird verklagt