Lesedauer: 1 Minute

Bilanz aus erstem Quartal Blackrock mit 8,7 Prozent Gewinnanstieg und höherem Anlagevolumen

Wie der weltgrößte Vermögensverwalter am Donnerstag in New York mitteilte, erhöhte sich der Gewinn auf 822 Millionen Dollar oder 4,84 Dollar je Aktie, im Vergleich zu 756 Millionen Dollar oder 4,40 Dollar je Aktie im Vorjahreszeitraum. Der bereinigte Gewinn von 4,89 Dollar je Aktie übertraf die Durchschnittserwartung von 4,52 Dollar je Aktie in einer Umfrage von Bloomberg unter 17 Analysten.

Blackrock-Chef Laurence D. Fink, 62, ist bestrebt, die Entwicklung der aktiv verwalteten Produkte zu verbessern, Privatanleger zu gewinnen und weltweit weitere Gelder für seine Fonds einzuwerben.

Blackrock hat sich das Ziel gesetzt, ein organisches Wachstum von fünf Prozent beim Anlagevolumen zu erzielen. Für das erste Quartal bezifferte BlackRock dieses Wachstum auf 6,5 Prozent auf Jahresbasis. Die Gesellschaft profitiert von der rekordhohen Nachfrage nach seinen börsennotierten Fonds, die jedoch geringere Provisionen abwerfen als aktiv verwaltete Fonds.

Die Gesamterträge sind im ersten Quartal um zwei Prozent gestiegen auf 2,7 Milliarden Dollar. Das Anlagevolumen erhöhte sich seit Ende 2014 um 2,6 Prozent auf 4,77 Billionen Dollar. Gegenüber dem Vorjahresquartal legte das verwaltete Vermögen um acht Prozent zu.
Mehr zum Thema
Larry Fink schreibt an Chefs der Dax-KonzerneBlackrock will keine Dividenden auf Kosten des Wachstums Barclays, Citigroup und J.P. Morgan angeheuertBlackrock plant Euro-Anleihe