Werbetafel vor einem Café in der Londoner City (Ausschnitt). Foto: Iris Bülow

Werbetafel vor einem Café in der Londoner City (Ausschnitt). Foto: Iris Bülow

Bild des Tages

„Crack is bad for You“

//
Mitarbeiter der Investmentbranche sind oft enormem Stress ausgesetzt. In einigen Extremfällen haben Mitarbeiter oder sogar Praktikanten tagelanges Arbeiten nicht mehr verkraftet und sind an Überanstrengung gestorben.

Ebenso wird der Branche nachgesagt, gern zu leistungssteigernden Mitteln zu greifen, wenn der natürliche Akku nach langer Arbeitsphase leer ist. Die Liste dieser Substanzen ist lang. Viele sind nur illegal erhältlich und der Gesundheit auf lange Sicht abträglich.

Ein Café im Londoner Finanzdistrikt bietet eine naheliegende Lösung an: Kaffee. Das koffeinhaltige Getränk mache ebenfalls wach und schade weniger der Gesundheit, versprechen die Betreiber.

Vergrößern >>

Mehr zum Thema
Investmentbanker stehen vor dem BurnoutInsider über seine Erfahrungen als Analyst bei Goldman Sachs & Co.Goldman SachsKeine Nachtschichten mehr für PraktikantenSchlaflos in ManhattanArbeitsstress treibt Banker von Goldman Sachs und Moelis in den Selbstmord