Lesedauer: 1 Minute

Bill Gross: Absolute Defensive in der Krise

Bill Gross. Quelle Getty Images
Bill Gross. Quelle Getty Images
Noch im vergangenen Herbst machten amerikanische Staatsanleihen im 260 Milliarden Dollar fassenden Pimco Total Return Fonds nur 19 Prozent aus. Bis zum Mai erhöhte der Fondsmanager Bill Gross diesen Anteil auf 31 Prozent. Doch Gross erwartet auch für die kommenden Monate Unsicherheiten und erhöht den Anteil an Staatsanleihen weiter – auf mittlerweile 35 Prozent des Gesamtportfolios.

Den größten Anteil davon machen Staatsanleihen aus den USA, Kanada, Mexiko und Brasilien aus. Der Anleihen-Guru hält diese Papiere aufgrund der unabhängigen Währungen und stabileren Staatshaushalte für etwas sicherer als andere, insbesondere europäische Staatsanleihen.

Den Anteil an Schwellenländeranleihen stockte der Manager auf 8 Prozent des Gesamtvolumens auf, nachdem er sie im März von 10 auf 7 Prozent gekürzt hatte.

Über 52 Prozent des gesamten Fondsvolumens investiert Gross in durch Hypotheken gedeckte Anleihen.

In einer Anlegermitteilung nennt Gross einen Grund für seine Besorgnis: Das Finanzsystem habe sich mittlerweile zu sehr an die Kreditexpansion – „das Gelddrucken“ – gewöhnt und sei nun von immer neuem Geld abhängig geworden.
Tipps der Redaktion
Foto: Griechenland: Bill Gross plant den Notfall
Griechenland: Bill Gross plant den Notfall
Foto: Felix Zulauf: „Wenn ein Land den Euro verlässt, dann ist die Hölle los
Felix Zulauf: „Wenn ein Land den Euro verlässt, dann ist die Hölle los“
Foto: Fehlentscheidung: Bill Gross verliert Wette gegen US-Staatsanleihen
Fehlentscheidung: Bill Gross verliert Wette gegen US-Staatsanleihen
Mehr zum Thema