Bloomberg L.P.Lesedauer: 2 Minuten

Bill Gross „Bitcoin und Blockchain könnten Notenbanken entgegenwirken“

Seite 2 / 2

„Kasino“-Atmosphäre

Zentralbanken handeln zunehmend wie Glücksspieler im Kasino, die jedes Mal, wenn sie verlieren, ihren Einsatz verdoppeln, sagte Gross. Diese Strategie funktioniere, so lange sie unbegrenzte Summen an Geld drucken können. Der Ansatz, der die Kredite und den Konjunkturaufschwung fördern soll, habe kein nachhaltiges Wachstum schaffen können, jedoch die Anleger auf der Jagd nach Renditen in zunehmend risikoreiche Vermögenswerte getrieben.

„Notenbanken haben eine kasinoartige Atmosphäre geschaffen, wo Sparer/Investoren nur eine Wahlmöglichkeit haben oder vielleicht eine noch zerstörerischere Qual der Wahl haben, an Märkten teilzuhaben, die zuvor außerhalb ihrer Vorstellung lagen“, schrieb Gross. „Investoren/Sparer balgen sich nun wie Promenadenmischungen um Rendite-Leckerbissen an der Nullgrenze. Das kann nicht gut ausgehen.“

Im Streit Pimco verlassen

Der Unconstrained Bond Fund von Gross hat in diesem Jahr bis Montag einen Ertrag von fünf Prozent erwirtschaftet und damit 66 Prozent der Bloomberg-Vergleichsfonds geschlagen. Der Fonds brachte einen Ertrag von 4 Prozent ein, seit Gross ihn im Oktober 2014 übernommen hat, nachdem er bei der von ihm gegründeten Pacific Investment Management (Pimco) aus dem Allianz-Konzern im Streit gegangen war.

Janus Capital Group hatte am Montag bekanntgegeben, dass die Gesellschaft mit der Henderson Group zu einem 320 Milliarden US-Dollar schweren Vermögensverwalter fusionieren werde.

Mehr zum Thema
Krautzbergers KosmosDiese Anleihe-Segmente scheinen in den kommenden Monate besonders attraktiv
ANZEIGE
Fidelity MakroausblickUnklare Signale für die Weltwirtschaft
ANZEIGE
Blick auf die MärkteDie große Wette der Bank of Japan