Suche
in MärkteLesedauer: 10 Minuten

Bill Gross: Kredit-Supernova

Seite 3 / 4



Wer ein stärker modellbasiertes historisches Beispiel für die negativen Auswirkungen der Nullzinsen benötigt, braucht sich nur einmal die Entwicklungen im modernen Japan vor Augen zu führen. Denn mit Zinssätzen, die sich während des vergangenen Jahrzehnts oder länger an der Nullgrenze aufhielten, sowie einer stark rückläufigen Investitionsquote in Produktionsanlagen und Betriebsmittel liefert das Land einen eindeutigen Nachweis: eine Supernova des japanischen Kreditmarkts, der explodiert und sich anschließend selbst vernichtet. Auch in anderen Ländern wie den USA könnten das Geld und die Kredite abkühlen und in Zeitnot geraten.

Anlagestrategie

Wenn dem so ist, stellt sich folgende Frage: Wie viel Zeit bleibt dem Geld / den Krediten noch, und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die weitere Vermögensanlage bis zu diesem Zeitpunkt?

Nun, zunächst muss ich zugeben, dass meine Supernova-Metapher eher instruktiv als wörtlich zu verstehen ist. Das Ende des globalen Finanzsystems steht uns noch nicht unmittelbar bevor. Und dennoch ist die entropische Beschreibung äußerst anschaulich.

Denn heutzutage fließt das Geld zunehmend in Spekulationen an den Märkten statt in produktive Innovationen. Um die Dynamik und die Langlebigkeit unseres Systems zu erhalten, gewinnt der Anstieg der Vermögenspreise zunehmend an Bedeutung, nicht mehr nur eine reine Erzielung von Renditen oder „Carry“. Das Investmentbanking, das vor nur einem Jahrzehnt die Entwicklung kleiner Betriebe sowie den Übergang zu öffentlichen Märkten förderte, wird nun durch jene spekulative Verschuldung und Ponzi-Finanzierung dominiert, vor der Minsky einst warnte.

Unsere kreditbasierten Finanzmärkte und die durch sie gestützte Wirtschaft sind also hoch verschuldet und fragil – ihnen gehen die Zeit und die Energie aus. Und zu welchem Zeitpunkt wird dem Geld endgültig die Zeit ausgehen? Der Countdown beginnt, wenn vorhandene Anlageoptionen mit zu hohen Risiken für zu geringe Erträge einhergehen; wenn die Gläubiger sich zugunsten anderer Alternativen, wie Barmittel oder Sachwerte, von den Kapitalmärkten abwenden.

ICH WIEDERHOLE: DER COUNTDOWN BEGINNT, WENN VORHANDENE ANLAGEOPTIONEN MIT ZU HOHEN RISIKEN FÜR ZU GERINGE ERTRÄGE EINHERGEHEN.