LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in MegatrendsLesedauer: 10 Minuten
ANZEIGE

Schutz der biologischen Vielfalt Regeneration ist das Ziel: Naturschutz überwachen, verfolgen und stärken

Dschungel in Costa Rica
Dschungel in Costa Rica: Das mittelamerikanische Land hat sich vom weltweit größten Abholzungsland zum globalen Vorreiter bei der Wiederherstellung der Natur gewandelt. | Foto: Imago Images / Shotshop
Tom Crowther

Tom Crowther ist einer der gefragtesten Ökologen der Welt. Denn der walisische Wissenschaftler, der an der ETH Zürich als Professor für Umweltsystemwissenschaften tätig ist, spielt eine zentrale Rolle bei den weltweiten Bemühungen um den Schutz der Biodiversität, dem aus Umweltperspektive eine ebenso hohe Bedeutung zukommt wie der Bekämpfung des Klimawandels.

Von allen seinen Initiativen zur Wiederherstellung von Ökosystemen ist Restor das Vorzeigeprojekt, das den Schutz der biologischen Vielfalt auf der Welt auf völlig neue Weise erfasst und fördert.

Restor wurde in dem gleichnamigen Crowther Lab an der ETH in Zusammenarbeit mit Google entwickelt und stellt frei zugängliche Informationen über landschaftliche Veränderungen auf der ganzen Welt bereit, die wichtige Erkenntnisse zur Verbesserung der Messung von Veränderungen der biologischen Vielfalt liefern.

KI hilft, die biologische Vielfalt zu quantifizieren

Anders als der Klimawandel ist die biologische Vielfalt bekanntermaßen schwer zu quantifizieren, nicht zuletzt, weil viele Arten auf unserem Planeten nur unzureichend bekannt und nicht klassifiziert sind. Doch technologische Fortschritte wie künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen oder Erdbeobachtungsverfahren machen den Weg für eine genauere und effizientere Analyse frei.

Innerhalb weniger Jahre gelang es Crowther und seinem Team, Restor zu einem globalen Hub auszubauen, das rund 18.000 Nutzern, darunter Unternehmen, Investoren und Privatpersonen, ökologische Einblicke in über 200.000 Standorte in 140 Ländern gibt. Crowthers inspirierender, innovativer Ansatz in der sonst eher steifen Lehre hat ihm den Beinamen „Steve Jobs der Ökologie“ eingebracht.

 

„Es heißt, Restor sei so etwas wie das Google Maps der Rekultivierung. Aber es ist auch eine Art AirBnB der Rekultivierung“, erklärt Crowthers gegenüber mega.online. „Es geht mehr um die Gemeinschaft als um eine Karte.“ Regierungen, Unternehmen und Gemeinden können ihre Zusagen zur Wiederherstellung der Natur auf der Plattform veröffentlichen, wodurch sie rückvollziehbar und nachprüfbar werden.* 

Hochkarätige Organisationen wie die Group of 20 und Bezos Earth Fund – der 10 Milliarden US-Dollar schwere philanthropische Fonds des Amazon-Gründers Jeff Bezos – loten auf Restor auch Finanzierungsmöglichkeiten aus. Restor hat jetzt schon Projekte in einer Größenordnung von 6 Millionen US-Dollar finanziert.

Angesichts einer geschätzten Finanzierungslücke von 700 Milliarden US-Dollar pro Jahr im Bereich der biologischen Vielfalt mag dies nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein, aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Laut Crowther trägt Restor dazu bei, Kapital von der Finanzierung von Aktivitäten, die natürliche Ressourcen abbauen, in solche zu lenken, die sie regenerieren. „Eine ungleiche Verteilung des Reichtums führt zu Umweltzerstörung. Wir müssen diesen Trend umkehren“, sagt Crowther. „Reichtum muss in die lokalen Gemeinschaften fließen, die sich um die Natur und deren Schutz kümmern.“

Costa Rica: Ein Musterbeispiel für die ökologische Rekultivierung

Eine der erfolgreichen Rekultivierungsmaßnahmen, über die auf Restor berichtet wird, ist in Costa Rica zu erleben. Anhand von Einblicken in Artenvielfalt, CO2, Wasser und Landnutzung, einschließlich Zeitraffer-Satellitenaufnahmen von Hunderten von Schutzgebieten in Costa Rica, dokumentiert Restor die bemerkenswerte Verwandlung Costa Ricas vom weltweit größten Abholzungsland zum globalen Vorreiter bei der Wiederherstellung der Natur.

Noch vor wenigen Jahrzehnten stand dieses kleine mittelamerikanische Land, das zwischen zwei Bioregionen mit reichhaltigen Ökosystemen liegt, am Rande eines ökologischen Kollaps. Costa Rica holzte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts massenhaft Bäume ab, um Platz für Ackerbau und Viehzucht zu schaffen. Dies führte zu einem Rückgang der Tropenwaldfläche von 75 Prozent auf nur noch 25 Prozent. Mit den Bäumen verschwand auch die reiche Flora und Fauna.

In den 1980er-Jahren änderte die Regierung ihren Kurs und leitete landesweite Rekultivierungsmaßnahmen ein. Das Land legte ein innovatives Programm auf, das Zahlungen für die Bereitstellung von umweltbezogenen Dienstleistungen (Payments of Environmental Services, PES) vorsah. Dadurch wurden Anreize für Landwirte geschaffen, Wasserquellen zu schützen, die biologische Vielfalt zu erhalten und CO2-Emissionen zu reduzieren.

Im Rahmen des Programms wurden in den letzten zwanzig Jahren insgesamt 500 Millionen US-Dollar an Grundbesitzer ausgeschüttet, wodurch mehr als 1 Million Hektar Wald – ein Fünftel der Gesamtfläche des Landes – gerettet und mehr als 7 Millionen Bäume gepflanzt wurden. Außerdem löste es einen Boom im Ökotourismus aus, der einen Beitrag von 4 Milliarden US-Dollar zur Wirtschaftsleistung leistete.

 

* Restor dient als offizielles Tracking- und Monitoringinstrument für Ziel 2 des Globalen Biodiversitätsrahmens (Global Biodiversity Framework, GBF) und soll bald auch für Ziel 3 genutzt werden. https://www.fao.org/national-forest-monitoring/news/detail/en/c/1679735/ 

Der enorme Erfolg hat Costa Rica den ersten „Earthshot Prize“ eingebracht, der 2021 von Prinz William ins Leben gerufen wurde, um innovative Lösungen für die ökologischen Herausforderungen unseres Planeten zu finden. „Wir müssen uns diese Landwirte zum Vorbild nehmen. Diese Menschen sind Helden. Costa Rica ist ein beeindruckendes Beispiel. Die Natur ist Teil ihrer Identität und auch die Wirtschaft hat sich erholt“, sagt Crowther.

Über den Earthshot Prize – Restor gehörte 2021 zu den Finalisten – kooperierte Crowther mit Costa Rica, um die Umsetzung der PES-Programme des Landes sowie die Schaffung neuer Waldflächen zu verfolgen und nationale politische Entscheidungen zur Wiederaufforstung mit wertvollen Erkenntnissen zu flankieren.

Crowthers neuartige Methode zur Bewertung der biologischen Vielfalt

Ergänzend zu den Einblicken von Restor hat Crowther auch einen bahnbrechenden Nachweis für die erfolgreichen Rekultivierungsbemühungen des Landes mithilfe einer neuartigen Methode zur Bewertung der biologischen Vielfalt erbracht. Crowther und seine Forscher analysierten die Melodie des Waldes, die von Vögeln, Affen und Blättern komponiert wird, mit einer neuen Technologie namens Bioakustik-Monitoring, bei der der ökologische Zustand eines Gebiets anhand von Aufnahmen der Lautäußerungen von Tier- und Pflanzenarten bewertet wird.

In einer wissenschaftlichen Studie, die noch in diesem Jahr veröffentlicht werden soll, haben die Forscher zum ersten Mal festgestellt, dass sich die Geräuschkulisse in den Wäldern Costa Ricas zu mehr als die Hälfte wieder in ihrem natürlichen Zustand wie vor der Störung durch den Menschen befindet. „Das ist der erste Beweis dieser Art, mit dem statistisch belegt werden kann, dass Costa Rica die Wiederherstellung auf nationaler Ebene gelingt“, sagt Crowther und ergänzt: „Die Klanglandschaft der Natur ist vielfältig. Sie enthält hohe und tiefe Töne und verschiedene Noten. Das ist auch das Klangbild, das die Menschen mögen. In unserer 10.000-jährigen Evolutionsgeschichte war es immer so, dass uns eine vielfältige Geräuschkulisse gefällt, weil wir dann wissen, dass Natur und Nahrung vorhanden sind. Wir mögen keine Musik, die nur aus einem einzigen Ton besteht.“

Trendwende für die Artenvielfalt

Crowther wurde mit seiner umstrittenen Studie aus dem Jahr 2019 schlagartig berühmt, die zu dem Schluss kam, dass die Welt Platz für zusätzlich ungefähr eine Billion Bäume hat. Dies löste einen weltweiten Pflanzaktionismus aus, der sogar den Klimaskeptiker Donald Trump überzeugte, sich der Bewegung anzuschließen.

Doch die scheinbar einfache Lösung für den Klimawandel stieß auf heftige Kritik in Wissenschaftskreisen und der Öffentlichkeit, weil viele glaubten, dass die Studie für massenhafte Baumpflanzungen plädierte. Wird beispielsweise der falsche Baum am falschen Ort gepflanzt, kann dies die Zerstörung der biologischen Vielfalt beschleunigen. „Einige Leute haben sich darauf versteift, dass man einfach nur eine Billion Bäume pflanzen müsse. Aber in dieser Studie ging es nie darum, irgendetwas zu pflanzen. Bei der globalen Rekultivierung geht es nicht darum, Land aufzukaufen und Massenpflanzungen vorzunehmen. Vielmehr geht es darum, Millionen von lokalen Gemeinschaften in die Lage zu versetzen, die biologische Vielfalt, von der sie abhängen, zu fördern“, so Crowther.

„Alles, was wir je hatten, stammt aus der Natur. Die größte Herausforderung ist unsere utilitaristische Denkweise, bei der wir uns auf einzelne Teile konzentrieren und alles andere vernachlässigen. Wir müssen dringend die Vielfalt ganzer Ökosysteme fördern und dürfen nicht nur einzelne Teile im Fokus haben.“

Vier Jahre später hat Crowther diese Botschaft in einer gemeinsamen Studie mit Hunderten von Wissenschaftlern präzisiert.** Die Ende 2023 veröffentlichte Studie zeigt, dass die Wiederherstellung natürlicher Wälder das Potenzial hat, ein Drittel der notwendigen CO2-Reduzierung im Kampf gegen den Klimawandel zu decken. Sie zeigt aber auch, dass diese Klimavorteile nicht ohne eine Verringerung der Treibhausgasemissionen erreicht werden können.

Naturschutz gewinnt an Dynamik

Crowther hat das Gefühl, dass der Naturschutz an Dynamik gewinnt. Auf der letzten UN-Klimakonferenz (COP) stellte er fest, dass sich die Gespräche über die biologische Vielfalt auf den Schutz der Rechte indigener Völker und die Förderung des Wohlergehens lokaler Gemeinschaften konzentrierten – ein deutlicher Gegensatz zu dem Hype um das Pflanzen von Bäumen vor fünf Jahren.

Auch die politischen Entscheidungsträger machen jetzt gemeinsame Sache. Das bahnbrechende Kunming-Montreal-Abkommen über die biologische Vielfalt aus dem Jahr 2022 und die Leitlinien der Taskforce on Nature-related Financial Disclosures für die Berichterstattung der Unternehmen tragen zur Weiterentwicklung des rechtlichen Rahmens bei. „Es hat sich eine unglaubliche Dynamik entwickelt. Dahinter stehen Unternehmen und Regierungen. Doch wir verlieren immer noch mehr Natur als wir gewinnen“, sagt Crowther. „Aber vor dem Wandel kommt immer das Chaos. Ich denke, dass bald positive Wendepunkte kommen werden. Das gilt für grüne Energie, für Elektrofahrzeuge und in gewissem Masse sogar für das Ernährungssystem. Als nächstes ist die Natur dran.“

 

** Mo, L., Zohner, C.M., Reich, P.B. et al. Integrated global assessment of the natural forest carbon potential. Nature 624, 92–101 (2023). https://doi.org/10.1038/s41586-023-06723-z

 

Tom Crowther ist seit 2017 Professor am Departement Umweltsystemwissenschaften an der ETH Zürich. Er ist zudem Vorsitzender des Beirats für die United Nations Decade on Ecosystem Restoration und Gründer von Restor, einer Online-Plattform für die globale Rekultivierungsbewegung. 2021 wurde er vom Weltwirtschaftsforum für seine Arbeit zum Schutz und zur Wiederherstellung der biologischen Vielfalt als Young Global Leader gewürdigt. Nach dem Erwerb seines Doktortitels an der Universität Cardiff erhielt Crowther ein Postdoc-Stipendium vom Yale Climate and Energy Institute. 2015 erhielt er ein Marie-Curie-Stipendium am Niederländischen Institut für Ökologie (NIOO) der Universität Wageningen, um die Auswirkungen der Rückkopplungen zwischen Klimasystem und Kohlenstoffkreislauf auf den Klimawandel zu erforschen. Crowther ist zudem Mitglied des Thematic Equities Advisory Board von Pictet AM. Er ist Gründer von Crowther Lab, einer interdisziplinären Gruppe von Wissenschaftlern, die untersuchen, wie globale ökologische Systeme zusammenwirken, um das Klima zu regulieren, und Daten sammeln, um Best-Practices für ökosystemspezifische Rekultivierungsmaßnahmen zu entwickeln.

 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.