Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Biosprit: Generationenwechsel steht an

//
Biokraftstoffe erster Generation haben aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit von Anbauflächen und des zweifelhaften ökologischen Nutzens nur geringe Aussichten, als zukünftiger Ersatz für fossile Treibstoffe zu dienen, heißt es von Sarasin. In einer Ökobilanz, die nicht nur Kohlendioxid, sondern alle relevanten Umweltauswirkungen berücksichtige, schneide nur ein kleiner Teil der Biokraftstoffe positiv ab.

Neben der Überdüngung der Böden und dem Verlust der Artenvielfalt gebe es auch indirekte Effekte durch Veränderung der Landnutzung. Letztere wurden erst kürzlich vertieft untersucht: Werden Biokraftstoffe auf bestehenden Landwirtschaftsflächen angebaut, entsteht durch die steigende Nachfrage nach Nahrungs- und Futtermittel Druck auf Wälder und Grasflächen. Die Umwandlung solcher Gebiete in Anbauland kann zu signifikanten Kohlendioxid-Emissionen führen, die die Klimabilanz von Biokraftstoffen ins Negative dreht. Und: Vor allem die Kraftstoffe der ersten Generation stehen in Konkurrenz mit der Lebensmittelproduktion und treiben deren Preise in die Höhe, heißt es von Sarasin.

Cleantech Magazin

Cleantech Magazin
Aktuelle Ausgabe
Solarenergie: Die neusten Technologien und die besten Investments

>> jetzt neu: zum Blättern

>> zum klassischen PDF

>> kostenlos abonnieren

Große Erwartungen werden daher in die Entwicklung umwelt- und sozialverträglicher Technologien der zweiten und dritten Generation gesetzt. Sie werden nicht wie die erste Generation durch Vergärungs- oder Veresterungsverfahren hergestellt. Biokraftstoffe zweiter Generation werden mit Hilfe des „Biomass to Liquid“, kurz BtL-Verfahrens, oder enzymatisch (Cellulose-Ethanol) aus pflanzlichen Rohstoffen gewonnen, die nicht als Nahrungsmittel verwendet werden.

Die Zweit-Generations-Technologien zur Herstellung von Cellulose-Ethanol befinden sich noch in der Pilotphase und können frühestens 2012 kommerziell hergestellt werden. Biokraftstoffe dritter Generation sind Treibstoffe, die aus in Wasser kultivierten Algen gewonnen werden. Biodiesel aus Algen wird jedoch frühestens ab 2016 rentabel produziert werden können. Bereits 2022 könnten sie jedoch schon einen Drittel der Biokraftstoffproduktion abdecken.

Fazit: Wohin die Fahrt auf dem Markt für Biokraftstoffe geht, ist unsicher. Die Nachfrage nach ökologisch sinnvollen Treibstoffen ist derzeit noch gering, was vor allem an den gefallen Erdölpreisen liegt. Und auch bei den nachfolgenden Generationen stellen sich Fragen zur technischen, ökonomischen sowie zur ökologischen Machbarkeit. Zudem entsteht eine neue Konkurrenz durch die Entwicklung von Elektroautos. Hinzu kommen erhebliche Schwankungen der Rohstoff- und Produktpreise, die die Wirtschaftlichkeit der Biokraftstoffe bestimmen.

Mehr zum Thema
Elektroauto: „Die E-Revolution rollt an die Kapitalmärkte“Biosprit von der Insel Rügen