Lesedauer: 2 Minuten

Schattenseite einer Branche „Biotech-Firmen brauchen gute Kapitaldecke“

Biontech-Impfstoffwerk in Marburg
Biontech-Impfstoffwerk in Marburg: In die Aktie des Biotech-Unternehmens ist schon viel eingepreist, sie bleibt für Christian Sammet aber trotzdem ein interessanter Wert. | Foto: Biontech

Vom Newcomer zum Platzhirsch dauerte es bei Biontech gerade einmal zwei Jahre. Das war aber nur ein Vorgeschmack auf das, was Biotechnologie leisten kann. Noch nie in der Geschichte wurden von so vielen Unternehmen in so kurzer Zeit Medikamente und Impfstoffe bis zur Reife entwickelt. Dies zeigt, wie leistungsfähig diese Branche ist – und entsprechend interessant für Anleger.

Auch Biontech bleibt ein interessanter Wert mit viel Wachstumspotenzial. Allerdings ist vom erwarteten Mehrumsatz durch Dritt- und Folgeimpfungen gegen Covid viel schon eingepreist. Fantasie besteht hier vor allem durch die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen auf Basis der entwickelten Technologie.

Grundsätzlich ist der Bereich Biotech einer der erfolgversprechendsten in den kommenden Jahrzehnten – auch für Anleger. Die hier geschaffenen Medikamente können Krankheiten oft sehr zielgerichtet bekämpfen und weisen deshalb weniger Nebenwirkungen auf. Dazu kommt, dass die Herstellung der Biotech-Medikamente oft teurer ist als üblich. Das sorgt dafür, dass auch nach Ablauf von Patenten nicht sofort viele Nachahmer auf den Markt drängen.

Unbekannte Firmen bergen oft das größte Potenzial

Biotech als Anlageklasse ist dementsprechend bereits sehr gefragt. Allerdings gilt hier auch: Es sind die Firmen, von denen noch keiner in der breiten Öffentlichkeit spricht, die für Anleger am interessantesten werden können. Diese zu finden erfordert ein hohes Maß an Fachwissen. Zudem braucht es klare Regeln, um die richtigen Unternehmen für ein Portfolio auszuwählen. Forschung und Entwicklung sind zeitaufwendig und teuer, Rückschläge immer möglich. Wer hier Erfolg haben will, braucht eine gute Kapitaldecke.

Denn es ist nicht damit getan, ein Medikament zu entwickeln: Der Weg zur Marktreife ist lang und lässt sich – siehe Corona-Pandemie – nur mit viel Geld abkürzen. Ein Unternehmen muss die finanziellen Möglichkeiten haben, diesen Weg auch mit Rückschlägen zu gehen, etwa wenn zusätzliche Studien notwendig werden oder Daten von den Zulassungsbehörden nachgefordert werden. Wer hier zu knapp kalkuliert, wird trotz guter technologischer und medizinischer Ansätze nicht den Weg an den Markt schaffen.

Nicht ausreichend kapitalisierte Unternehmen werden deshalb bei der Auswahl von Aktien für ein Portfolio unmittelbar aussortiert. Zudem wird die Wahl des Zeitpunkts zum Einstieg wichtiger: Eine gute Idee und viel Kapital sorgen für Fantasie im Markt. Doch kommt dies manchmal zu früh, Anleger treiben die Werte nach oben und sind dann enttäuscht, dass alles so lange dauert. In solchen Fällen kann es sich durchaus lohnen, nach schlechten Nachrichten stark gefallene Aktien zu kaufen.

Über den Autor: Christian Sammet ist Geschäftsführer und Gesellschafter der Wealthgate GmbH sowie Manager des Wealthgate Biotech Aggressive Fund.

Tipps der Redaktion
Foto: Stuttgarter Family Office erweitert Produktpalette
Um Multi-Asset-FondsStuttgarter Family Office erweitert Produktpalette
Foto: Die Patente dürfen nicht fallen
Candriam-Manager Van den Eynde im Gespräch„Die Patente dürfen nicht fallen“
ANZEIGEFoto: Früher Moderna-Einstieg sorgt bei Pictet für hohe Gewinne
Private EquityFrüher Moderna-Einstieg sorgt bei Pictet für hohe Gewinne
Mehr zum Thema