Suche
in FondsLesedauer: 4 Minuten

Bis zu 50 % in 5 Jahren So funktioniert das Risikomanagement aktiver Rentenfonds

Guillaume Rigeade vom Anleihenmanager Edmond de Rothschild
Guillaume Rigeade vom Anleihenmanager Edmond de Rothschild

Nach der Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten in den USA sind die Erwartungen an die Inflation in die Höhe geschossen. Das hat mehrere Gründe. Trump will die Wirtschaft ankurbeln und ein riesiges Konjunkturprogramm auflegen. Das sorgt für Stimmung an den Aktienmärkten. Die Nachfrage nach Kreditprodukten hingegen leidet. So sind die Kurse der US-Staatsanleihen in den Wochen nach der US-Wahl deutlich eingebrochen. In dieser Zeit offenbarte sich der Vorteil aktiv gemangter Rentenfonds. Sie konnten in neun von zehn Fällen den Drawdown deutlich begrenzen, belegt eine Studie von Morningstar. Die passiven Rentenfonds hingegen folgten stur ihrem Index auf dem Weg bergab.

"Es ist viel wichtiger geworden, aktiv am Rentenmarkt zu investieren“

„Wir glauben, dass es gerade jetzt viel wichtiger geworden ist, aktiv am Rentenmarkt zu investieren“, sagt Guillaume Rigead vom Anleihenmanager Edmond de Rothschild im Interview mit Fondsdiscount.de. „Es gibt keine andere Assetklasse, in der aktives Management so wichtig ist, wie bei festverzinslichen Wertpapieren.“

Der Fondsmanager des Edmond de Rothschild Bond Allocation Fonds  (ISIN: FR0010156596) hat das Risiko eines Trump-Sieges antizipiert: „Wir haben uns rechtzeitig mit Inflationsindexierten-Anleihen abgesichert“, so Rigeade. Diese Wertpapiere sind mit einem Hebel an die Inflation gekoppelt und gewinnen an Wert, wenn die Inflationserwartungen steigen. „Vor der Wahl waren die Kurse dieser Instrumente noch sehr gering, weil auch die Inflationserwartungen sehr gering waren. Mit der Wahl Trumps bewegten sich die Inflationsindexierten-Anleihen dann und wir konnten sehr von dieser Bewegung profitieren.“