LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
Aktualisiert am 28.01.2020 - 17:55 Uhrin FinanzberatungLesedauer: 2 Minuten

BIW Bank übernimmt Geschäft von Etrade Deutschland

Ralph Konrad, Aragon AG
Ralph Konrad, Aragon AG

Der amerikanische Online-Broker Etrade stellt ab 30. Dezember sein Geschäft in Deutschland ein. Es wird übernommen von der BIW Bank, die bereits seit längerem für die Abwicklung der Transaktionen bei Etrade Deutschland verantwortlich war. Der Finanzkonzern Aragon hält 47 Prozent an BIW.

Die Kundenbetreuung übernimmt der BIW-Partner Flatex, der zu diesem Zweck die Tochtergesellschaft Vitrade gründet. Vorstand von Vitrade wird der bisherige Etrade-Deutschland-Chef Matthias Hach. Die Integration soll im ersten Quartal des kommenden Jahres abgeschlossen werden. Über finanzielle Details haben die Verantwortlichen Stillschweigen vereinbart.

Die Übernahme des Etrade-Geschäfts sei ein Meilenstein für eine konsequente Weiterentwicklung der BIW hin zu einer der führenden Outsourcingbanken Europas, so Ralph Konrad, Vorstand der Aragon AG. 2009 sei aufgrund der Ausrichtung auf das B2B-Geschäft für BIW das erfolgreichste der Unternehmensgeschichte gewesen, heißt es. BIW habe die Marke von 100.000 Privatkunden überschritten. Der Depotbestand liege mit rund 1,8 Milliarden Euro 80 Prozent über dem Stand zum Jahresende 2008.

Konrad sieht die Weiterentwicklung der BIW vor dem Hintergrund der strukturellen Veränderungen im Markt für Online-Brokerage in Deutschland. „Das Handelsvolumen des Gesamtmarktes ging deutlich zurück, gleichzeitig drängen Discounter wie Flatex erfolgreich in den Markt und gewinnen Marktanteile. Das bedeutet erheblichen Kostendruck für die etablierten Anbieter, die teilweise auf sehr kostenintensiven IT- und Abwicklungssystemen arbeiten.“

Tipps der Redaktion
Foto: Inpunkto statt MEG: Aragon kauft sich in PKV-Vertrieb ein
Inpunkto statt MEG: Aragon kauft sich in PKV-Vertrieb ein
Foto: Geplatzter MEG-Deal: „Keinerlei Risiken für die Aragon
Geplatzter MEG-Deal: „Keinerlei Risiken für die Aragon“