Aktualisiert am 02.04.2020 - 09:41 UhrLesedauer: 1 Minute

Blackrock, Amundi, J.P. Morgan Die größten Vermögensverwalter in Europa

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wohl keine Überraschung: Der größte Vermögensverwalter der Welt ist auch der größte in Europa. Das geht aus einer Statistik hervor, die das Analysehaus Lipper auf Nachfrage von DAS INVESTMENT.com erstellt hat. Dabei berücksichtigte Lipper ausschließlich das verwaltete Fondsvermögen, das in Europa, dem Nahen Osten und Afrika, der sogenannten EMEA-Region, angelegt ist.

Mit 552 Milliarden Euro nimmt Blackrock 6,08 Prozent des Marktes ein. Mit Abstand folgen Amundi (273 Milliarden Euro; 3,01 Prozent), J.P. Morgan (270 Milliarden Euro; 2,97 Prozent) und die Vermögensverwaltungseinheit der Deutschen Bank (259 Milliarden Euro; 2,86 Prozent). 

UBS, von Scorpio Partnership im vergangenen Jahr wiederholt zur weltgrößten Privatbank erklärt, ist der fünftgrößte Asset Manager in Europa. Insgesamt verwaltet das Unternehmen 225 Milliarden Euro Anlegergelder in Fonds in der EMEA-Region. Damit kommt die Vermögensverwaltungssparte der Schweizer Großbank UBS auf einen Marktanteil von knapp 2,5 Prozent.

Mehr zum Thema