Aktualisiert am 28.01.2020 - 17:47 UhrLesedauer: 3 Minuten

Blackrock: Die Riesensaga des Lipper-Award-Gewinners

 Kai Volkmann , Andrej Brodnik
Das Team in Frankfurt: Kai Volkmann (links) leitet den Vertrieb
der Publikumsfonds in Deutschland, Andrej Brodnik verantwortet
das Retail-Geschäft in Deutschland, Österreich und Osteuropa.

Die Fusion aus dem Jahr 2009 steht längst in den Geschichtsbüchern.Wie im Sommer vereinbart, schlossen sich die Investment-Unternehmen Blackrock und BarclaysGlobal Investors am1.Dezember zusammen.

Der auf aktiv gemanagte Fonds spezialisierte Manager Blackrock übernahm damit auch die weltgrößte Marke für börsennotierte Indexfonds (ETFs), iShares. Allein die iShares-Mitgift lag bei einer satten halben Billionen Dollar Vermögen.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Die Kombination aus aktiven und passiven Investmentprodukten ist unübertroffen“, schwärmte Blackrock-Gründer und Vorstand Laurence „Larry“ Fink. So entstand der weltgrößte Investmentkonzern Rasantes mit einem verwalteten Vermögen von 3,35 Billionen Dollar. Mehr als das deutsche Bruttoinlandsprodukt 2009.

Vom Einraum-Büro in die ganze Welt

Keine schlechte Leistung für eine Firma, deren Gründer Larry Fink nur 21 Jahre zuvor noch unter dem Label Blackstone Financial Management den ersten Fonds an den Start brachte. Er enthielt Mortgage Backed Securities, also durch Hypothekenkredite besicherte Anleihen. Das Volumen lag bei 100 Millionen Dollar.

Es folgten strategische Schachzüge, die aus demStein jenen Felsenwerden ließen, der Blackrock heute ist. Damals noch in einem New Yorker Einraum-Büro einquartiert, expandierte und fusionierte Fink das Unternehmen zu demheutigen Investment-Schwergewichtmitmehr als 8.500 Mitarbeitern in 24 Ländern.

Wohl einer der wichtigsten Meilensteine war die Vereinigung mit Merrill Lynch Investment Managers, der Fondssparte des US-Bankhauses Merrill Lynch, im Jahr 2006. Seinerzeit stieß ein Großteil des Fondsgeschäfts zum Konzern, das Blackrock in Deutschland betreibt.

Hinzu kamen zwei Flaggschiffe, die heute zu den wichtigsten Blackrock-Aushängeschildern gehören: das Rohstoffteam um den Minenaktienspezialisten Evy Hambro und das Asset-Allocation-Team um Dennis Stattman. Allein die Luxemburger Versionen des World Gold Fund, World Mining Fund und des Global Allocation Fund (siehe Chart) bringen es zusammen auf ein Volumen von 35 Milliarden Dollar.

Der Lohn: In diesem Jahr nimmt Blackrock gleich zwei Lipper Group Awards entgegen. Einen als bester großer Anbieter von Mischfonds – Stattmans Revier – und einen als beste große Fondsgesellschaft überhaupt.

>> Die Lipper Fund Awards 2010 in Bildern

Mehr zum Thema