Handelssaal der Norges Bank. Hier werden die Aktien für<br>Norwegens staatlichen Pensionsfonds ge- und verkauft<br>(Foto: Norges Bank).

Handelssaal der Norges Bank. Hier werden die Aktien für
Norwegens staatlichen Pensionsfonds ge- und verkauft
(Foto: Norges Bank).

Blackrock: Norwegen steigt groß ein

//
Die Norges Bank, Norwegens Zentralbank, besitzt jetzt 7,5 Prozent von Blackrock. Die 9,85 Millionen Aktien sind komplett mit Stimmrechten ausgestattet und haben einen Gesamtwert von umgerechnet rund 1,2 Milliarden Euro. Zuvor hatten die Norweger lediglich rund 170.000 Aktien besessen. Die Zentralbank hat die Papiere für den staatlichen Pensionsfonds gekauft, der hauptsächlich aus Einnahmen aus der Ölförderung gespeist wird. Er ist inzwischen rund 3 Billionen norwegische Kronen schwer - umgerechnet etwa 370 Milliarden Euro.

Erst Anfang November wurde bekannt, dass die beiden langjährigen Großaktionäre, PNC Financial Services und Bank of America, ihre Blackrock-Anteile stark reduziert haben.

Vergangene Woche stieg zudem die Mizuho Bank zu 2 Prozent bei Blackrock ein. Mizuho ist die zweitgrößte Bank Japan, gemessen am verwalteten Vermögen. Man wolle längerfristig zusammen arbeiten, um die Bedürfnisse der Anleger in Asien besser bedienen zu können, teilte das Unternehmen mit.

Blackrock verwaltet für seine Kunden 3,5 Billionen Dollar direkt (Stand: 30. September 2010). Für weitere geschätzte 9 Billionen Dollar stellt es über die Managementabteilung Blackrock Solutions Risikomanagement, Strategie und weitere Dienstleistungen.

Mehr zum Thema
Blackrock: Rückzug der GroßaktionäreBlackrock baut Absolute-Return-Palette ausInvestment-Chef von Blackrock geht zu BNY Mellon