Henning Vöpel vom Hamburgischen Weltwirtschafts-Institut

Henning Vöpel vom Hamburgischen Weltwirtschafts-Institut

„Bleiben die Märkte instabil, wird es zur Transferunion kommen“

Mehr zum Thema
Stimmen zum Euro-Gipfel: „Drei Billionen statt eine Billion nötig“ Max Otte zum Euro-Gipfel: „In zwei bis drei Jahren ist Griechenland wieder dran” Bankenreform: Töchter- statt Trennsystem