Bluegold macht dicht

//
Der Rohstoff-Hedge-Fonds Bluegold Capital galt als einer der bekanntesten und erfolgreichsten Rohstoff-Hedge-Fonds. Zutreffende Prognosen für den Ölmarkt bescherten den Anlegern selbst im Krisenjahr 2008 Gewinne von 200 Prozent. 2009 meldete Bluegold noch ein Plus von 50 Prozent.

Das vergangene Jahr lief allerdings schlecht. Der Fonds schätzte die Erholung der Weltwirtschaft falsch ein. An den globalen Rohstoffmärkten kam es zu einem Preissturz statt zu einem Preisanstieg. Bluegold verlor 35 Prozent an Wert und das verwaltete Vermögen verringerte sich von 2 auf 1,2 Milliarden Dollar.

Die beiden Gründer, Pierre Andurand und Dennis Crema müssen den Fonds nun abwickeln. Sie planen 98 Prozent des verwalteten Vermögens noch im April an die Investoren zurückzuzahlen. Der Fonds bestand insgesamt vier Jahre lang.

Von der Krise an den Rohstoffmärkten sind auch andere Rohstoff-Fonds betroffen. Der weltgrößte Rohstoff-Hedge-Fonds, Clive Capital, verlor zeitweise 100 Millionen Dollar pro Tag und beendete 2011 mit einem Minus.

Mehr zum Thema
Der Fall „Elgin“: Was Anleger lernen sollten
iShares startet Rohstoff-ETFs
Agrar-Rohstoffe: Fondsanbieter denken über Rückzug aus Lebensmittel-Wetten nach
nach oben