BN & Partners Deutschland erweitert Haftungsdach

Die Deutschschweizer BN & Partners Deutschland will ihre Haftungsdachlösung ausbauen und für weitere Zielgruppen öffnen. Auch der strategisch wichtige Versicherungsbereich soll entwickelt werden.

BN & Partners Deutschland will im Laufe des ersten Quartals ein Profi-Haftungsdach für Vermögensverwalter und spezialisierte Betreuer aus dem Private Wealth Management ab 30 Millionen Euro Bestand mit erweitertem Service anbieten. Das derzeitige Haftungsdach ist für Partner mit einem Bestand von 3 bis 10 Millionen Euro ausgelegt, erklärte ein Sprecher gegenüber DAS INVESTMEMT.com.

Die Zahl der im Haftungsdach angeschlossenen gebundenen Agenten sei in 2008 von 70 auf 120 gestiegen. Ein Teil davon kam über die Kooperation mit dem Maklerpool Fondsnet zu BN & Partners.

„Wir sind auf dem direkten Weg zu unserer Zielgröße von 250 Partnern und halten am Konzept der Haftungsdachboutique fest“, so Felix Brem, CEO der BN & Partner Group. Unter diesem Konzept verstehe man im Gegensatz zu sehr umsatzorientierten Vertriebshaftungsdächern (Haftungsdachfabriken) ausschließlich auf Beratungsqualität fokussierte individuelle Lösungen.

Weitere Pläne von BN & Partners betreffen den Versicherungsbereich, der gemeinsam mit den Poolpartnern Fondsnet und Fondskonzept erschlossen werden soll. Dazu sei unter anderem ein Versicherungsprodukt mit vermögensverwaltendem Charakter in der Entwicklung, das abhängig von der Gesetzgebung in den ersten Monaten des neuen Jahres exklusiv über das Haftungsdach lanciert werden soll.

Den deutschen Haftungsdachmarkt sieht der Schweizer Stratege weiter im Aufwind. Eine wichtige Triebfeder für das Wachstum sei die gestiegene Nachfrage nach qualifizierter unabhängiger sowie lösungsorientierter Beratung. „Dieser Ansatz kann seine Stärken nicht zuletzt in der gegenwärtigen Vertrauenskrise mit einer anhaltenden Verunsicherung der Kunden sowie massiven Vorbehalten gegenüber Finanzprodukten jeglicher Art ausspielen“, so Brem. Zu den vertrauensbildenden Maßnahmen gehöre vor allem, sich den kritischen Fragen jetzt zu stellen und nicht auf Tauchstation zu gehen.

Mehr zum Thema