Boaz Weinstein

Hedgefonds von Ex-Deutsche-Banker verliert knapp 3 Milliarden Dollar

//
Der Creditfonds hat in diesem Jahr bereits etwa 2,9 Prozent verloren, nachdem er bereits in den vergangenen zwei Jahren Verluste eingefahren hatte, wie aus einem Investorenbrief hervorgeht. Das von Saba verwaltete Kapital sank auf 2,6 Milliarden Dollar im Juni. Noch vor zwei Jahren hatte das Fondsvolumen 5,5 Milliarden Dollar betragen.

Weinstein, der frühere Chef der Creditsparte der Deutsche Bank, startete Saba 2009 und profitierte anfangs vom kräftigen Auf und Ab an den Märkten. Seit Mitte 2012 leidet die Firma allerdings etwas darunter, dass die Volatilität aufgrund umfassender Eingriffe der Zentralbanken stark nachgelassen hat. Im vergangenen Monat entschied sich der Pensionsfonds der Angestellten im Öffentlichen Dienst des US-Bundesstaats New Mexico dazu, 43,5 Milliarden Dollar von Saba abzuziehen, wie Bloomberg aus informierten Kreisen erfuhr. Zurückzuführen sei dies darauf, dass es Saba im gegenwärtigen Marktumfeld mitniedriger Volatilität nicht gelinge, Geld zu verdienen, hieß es.

Der Volatilitätsindex VIX fiel am 3. Juli auf 10,3 zurück, den niedrigsten Wert seit Februar 2007. Der Durchschnitt des vergangenen Jahrzehnts liegt bei etwa 20.

Die 2,7 Billionen Dollar schwere Hedgefondsbranche verzeichnete im Juni ein Plus von 1,1 Prozent und im gesamten ersten Halbjahr von 2,5 Prozent, wie aus dem Bloomberg Global Aggregate Hedge Fund Index hervorgeht.

Mehr zum Thema