Börse Indien: Auf zu neuen Höhen?

//
Wenn deutsche Anleger nach Asien schauen und dabei China im Fokus haben, übersehen sie häufig Indien, den Staat mit der zweitgrößten Bevölkerung der Welt. In mancher Hinsicht bietet dieser riesige Investmentmarkt im direkten Vergleich zu China sogar noch attraktiveres Anlagepotenzial.

Ausgezeichnete Langfristperspektiven

Mit einem Drittel der Bevölkerung unter 15 Jahren, einem Durchschnittsalter von 25 Jahren und einem jährlichen Bevölkerungszuwachs von 15 Millionen Menschen verfügt Indien über das weltweit größte Arbeitskräfte- und Konsumentenreservoir der nächsten Jahrzehnte. Der Subkontinent wird damit auf absehbare Zeit, ganz anders als China, ohne demographische Probleme bleiben. Und sein riesiger sich entwickelnder Binnenmarkt dürfte dafür sorgen, dass sich Indien von weltwirtschaftlichen Turbulenzen am ehesten dauerhaft abkoppeln kann.

Viele Beobachter meinen zwar, dass für diesen Emerging Market die demokratische, zeitweise chaotische Regierungsform einen großen Nachteil im Vergleich zum zentralistisch gesteuerten und starken Einparteiensystem Chinas darstellt. Doch möglicherweise trifft genau das Gegenteil zu: Während Chinas Erfolg in erheblichem Maße von der Fortune seiner Regierung abhängt, ist Indien erfolgreich, obwohl oder gerade weil seine vergleichsweise ineffiziente Regierung nicht alles steuert und vieles unreguliert bleibt. Indischen Unternehmen eröffnet dies Freiräume ungeheuren Ausmaßes.

Ausbruch auch gegen globalen Trend?

Für den Anleger bieten sich vielfältige Anlagemöglichkeiten in einem dynamischen und weiterhin wachstumsstarken Börsenumfeld. Immerhin war Indiens Aktienmarkt bereits in den vergangenen 20 Jahren einer der lukrativsten weltweit. Doch auch hier ist die Börse keine Einbahnstraße. Vielmehr zeichnet sie sich durch häufig stimmungsgetriebene kräftige Schwankungen aus und wird zudem oft von besonderen nationalen Ereignissen bewegt. Jüngstes Beispiel waren die Kurskorrekturen der vergangenen acht Monate, unter anderem ausgelöst von Korruptionsskandalen in Regierungs- und Börsenkreisen.

Zwischenzeitlich konnten sich die Aktienmärkte jedoch stabilisieren. Mehrfach hat der Bombay Stock Exchange (BSE) Sensex in der jüngsten Zeit starke Unterstützung oberhalb von 17.500 Punkten gefunden und damit seinen Abwärtstrend unterbrochen.

Noch fehlt zwar eine klare Bestätigung, dass damit die Trendumkehr bereits geschafft ist. Doch es könnte sich lohnen, den Index aufmerksam zu beobachten. Denn Indiens Börse ist es zuzutrauen, dass sie sich selbst gegen eine mögliche negative globale Börsentendenz zu neuen Höhen aufschwingt.


Zum Autor: Ekkehard Wiek ist Asien-Fonds-Manager und Geschäftsführer der W&M Wealth Managers (Asia) Pte. Ltd. in Singapur sowie Beirat der Asia4Europe Investment GmbH in Ettlingen und einer der Experten von www.vermoegensprofis.de.

In DAS INVESTMENT.com äußern sich renommierte Vermögensverwalter in regelmäßigen Kolumnen zu aktuellen Finanz- und Kapitalanlagethemen.

Lesen Sie weitere Kolumnen in unserer Themenrubrik Vermögensverwalter.



Mehr zum Thema
Schwellenländerfonds: Aktiv oder passiv? Volker Kuhnwaldt: „Asien beweist eine unglaubliche Stärke“ Emerging Markets - neu definiert