Börsen-Chaos: Märkte wollen die "Panzerfaust-Lösung"

//
"Die Märkte werden nichts Geringeres mehr akzeptieren als etwas, was ich die 'Panzerfaust-Lösung' nenne." Für Fisher kommen hierfür drei Maßnahmen in Frage: Entweder die EZB kaufe massiv Staatsanleihen aus Krisenstaaten oder der Euroland-Rettungsschirm werde deutlich ausgeweitet oder es komme zu einer vollständigen fiskalischen Einheit aller Euroländer – bis auf Griechenland, Portugal und Irland – zum Beispiel in Form von gemeinsamen Euro-Staatsanleihen.

Wichtig sei, so Fisher, dass jetzt alles ganz schnell gehe, sonst werde der Markt zusammenbrechen. Die Situation um Griechenland sei durchaus mit der von Bear Stearns 2008 in den USA vergleichbar. Niemand hätte vor drei Jahren gedacht, dass es so große Firmen wie Lehman Brothers oder AIG mitreißen könnte – so wie aktuell sogar Frankreich attackiert werde.     

Mehr zum Thema
Kauf oder Flucht? Finanzexperten über den Dax-Einbruch Was nun, Eurozone?: „Mich ärgert die Scheinheiligkeit der deutschen Politik“ Bantleon-Chefvolkswirt: „Der Herbst wird heißer als der Sommer“