Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht mit Herman van<br>Rompuy, Präsident des Europäischen Rates, beim<br>Börsen-Unwort des Jahres am 9. Dezember 2011 in Brüssel<br>(Foto: Europäische Union)

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht mit Herman van
Rompuy, Präsident des Europäischen Rates, beim
Börsen-Unwort des Jahres am 9. Dezember 2011 in Brüssel
(Foto: Europäische Union)

Börsen-Unwort des Jahres steht fest

//
„Euro-Gipfel“, heißt das neue Börsen-Unwort des Jahres, das die Mitarbeiter an der Börse Düsseldorf gewählt haben. Sie küren es in Anlehnung an das Unwort des Jahres, das eine Sprach-Jury seit 1991 jährlich wählt. In diesem Jahr ist es das Wort „Dönermorde“.

Die Begründung der Düsseldorfer im Wortlaut der Pressemitteilung:

Nicht nur Bergsteiger wissen, dass vor einem Gipfel die Anstrengung des Aufstiegs steht, oben angekommen die Freude über das Erreichte groß ist und der Blick frei und weit schweifen kann. Danach geht es allerdings in der Regel auch wieder bergab. Genau dies scheint das Problem der im Börsenjahr 2011 häufigen politischen Treffen auf höchster europäischer Ebene gewesen zu sein.

Hatten doch fast alle Gipfel mit der Staatsschuldenkrise und der Rettung des Euros - genauer der des Euroraumes - zu tun und waren die erhofften Lösungen oder zumindest die erwünschten positiven Wirkungen auf die Märkte jedoch entweder nur kurz oder gar nicht vorhanden.

Die relative Vielzahl der Euro-Gipfel birgt ein weiteres Problem, denn wenn jede Menge Gipfel eng genug nebeneinander liegen, ergeben sie eine Ebene. Je nach Beobachtungsstandpunkt kann dies auch den Eindruck einer Tiefebene vermitteln. Und die Beobachter, die von einer inflationären Gipfel-Flut sprechen, geben vielleicht unbewusst den Hinweis auf die langfristig wahrscheinliche „Lösung“ des Staatsschuldenproblems.

Nicht nur Börsianer hoffen, dass Euro-Gipfel wieder das werden, was sie sein sollen: Treffen mit Maximum-Ergebnissen.


Die Unworte der Vorjahre im Überblick:
  • 2010: „Euro-Rettungsschirm“
  • 2009: „Bad Bank“
  • 2008: „Leerverkauf“
  • 2007: „Subprime“
  • 2006: „Börsen-Guru“
  • 2005: „Heuschrecken“
  • 2004: „Seitwärtsbewegung“
  • 2003: „Bester Preis“
  • 2002: „Enronitis“
  • 2001: „Gewinnwarnung“

Mehr zum Thema
Europa hat die Weichen richtig gestelltGipfel der Glaubwürdigkeit